Heilbutt Filet à la Miso Glazed Seabass

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Nach Reisen recherchiere ich häufig nach Rezepten für Gerichte, die uns unterwegs besonders gut gemundet haben. Diesmal ist es ein ursprünglich japanisches Fisch-Rezept, das ich allerdings ein wenig abwandeln musste. Entstanden ist ein Fisch-Rezept für mariniertes Heilbutt Filet – sooo lecker!

Es gibt im asiatischen Spezialitätenrestaurant Red Ginger auf der Riviera und der Marina von Oceania Cruises ein Gericht, das von vielen Gästen favorisiert wird. Es ist wohl das am meisten servierte Gericht im Red Ginger: Miso Glazed Seabass.
Nachdem wir selbst bereits mehrere Male im Red Ginger zu Gast waren, können wir das sehr gut nachvollziehen: der Wolfsbarsch schmeckt einfach unbeschreiblich lecker, zergeht auf der Zunge und ist eine wahre Geschmacksexplosion.

Heilbuttfilet mit Miso-Glasur

Heilbutt statt Seabass

Wieder zurück zu Hause, habe ich nach diesem Fisch-Rezept recherchiert und wurde tatsächlich fündig. Heilbutt hat einen ähnlichen Fettgehalt wie Wolfsbarsch und eine ähnliche Konsistenz – daher habe ich das Rezept damit ausprobiert. Und was soll ich sagen – es schmeckt absolut vergleichbar und ebenso fantastisch, wie das Original.

Becher- und Löffelmaße

Die Maßangaben im Rezept basieren auf den im englischen/amerikanischen Raum gebräuchlichen Becher- und Löffelmaßen. Diese Cup-Maße kann man mittlerweile auch in Deutschland kaufen und ich habe mir extra für dieses Rezept ein solches Set zugelegt.

Messbecherset

Nun aber zum Rezept:

Heilbuttfilet mit Miso-Glasur
Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Heilbutt Filet à la Miso Glazed Seabass

Rezept für Mariniertes Heilbutt Filet, als Variation des fantastischen Miso Glazed Seabass aus dem Spezialitätenrestaurant Red Ginger bei Oceania Cruises
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Arbeitszeit30 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Japanisch
Keyword: Fisch
Portionen: 4
Kalorien: 290kcal

Equipment

  • Meßlöffel
  • Stielkasserole oder kleiner Topf
  • Frischhaltedose zum Marinieren
  • Backofen
  • Auflaufform
  • Pfannenheber

Zutaten

  • 1/3 Cup Sake
  • 1/3 Cup Mirin
  • 1/3 Cup helle Miso Paste fermentierte Sojabohnen-Paste
  • 3 EL brauner Zucker oder Rohrzucker gestrichene EL
  • 2-3 EL Soja Sauce
  • 4 Portionen Heilbuttfilet

Zubereitung

  • Die Sake, Mirin, Miso, Rohrzucker und Sojasauce vermischen und in der Stielkasserole erwärmen (aber nicht kochen!), bis derZucker und die Miso-Paste vollständig aufgelöst sind. Anschließend die Marinade wieder vollständig abkühlen lassen.
  • Die Heilbuttfilets in eine Schale oder Plastiktüte zum Marinieren legen und die abgekühlte Marinade darüber gießen, so dass sie gleichmäßig über die Filets verteilt ist. Anschließend alles für 2 – 6 Stunden in den Kühlschrank stellen. Man kann den Fisch auch schon am Vortag marinieren und über Nacht in der Marinade liegen lassen. Allerdings wird dann der Eigengeschmack des Heilbutts sehr stark von der Marinade überdeckt.
  • Ca. 60 Minuten vor dem Zubereiten den Fisch aus dem Kühlschrank nehmen, damit er wieder Zimmertemperatur annehmen kann.
  • Den Backofen auf 200 Grad Celsius (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  • Die Heilbuttfilets aus der Marinade nehmen und nebeneinander in eine ausreichend große Auflaufform legen. Ca. 15 -20 Minuten (je nach Dicke der Filets) in den vorgeheizten Ofen geben. Durch die Hitze karamelisiert die Marinade ein wenig. Nicht zu lange im Ofen lassen, der Weg von lecker karamelisiert bis verbrannt ist nicht weit!

 

Nachgekocht miso marinierter Heilbutt
An der Präsentation muss ich noch arbeiten – aber geschmacklich ist es so gut wie im Original

Was passt zum Miso-marinierten Heilbutt-Filet?

Auch wenn es eigentlich aus einer komplett anderen Küche stammt: das mediterrane Zucchini-Fenchel-Gemüse passt ganz hervorragend zu diesem Heilbutt-Filet.  Wenn es auch bei der Beilage in Richtung asiatische Küche gehen soll: wie wäre es mit gedünstetem Pak Choi und Jasminreis?


Keinen neuen Beitrag auf SilverTravellers verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an! Kein Spam – versprochen! Du erhältst einmal im Monat einen Newsletter per eMail, in dem viele interessante Informationen zu den aktuellen Beiträgen enthalten sind. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden, falls Du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest.
>>> Hier geht es zur Anmeldung <<<


Japanische Küche Fischfilet mit Miso

Mehr Inspiration zu Japanischen Rezepten

Dieses Rezept ist einer meiner Beiträge im Rahmen der Kulinarischen Weltreise, zu der Volker die Foodblogger-Gemeinschaft monatlich einlädt. Die anderen Rezepte unserer „Reisegruppe“ mit viel Inspiration zu Japanischen Gerichten verlinke ich dir natürlich ebenfalls.

Außer diesem Rezept nehme ich noch mit drei weiteren Köstlichkeiten an der Japan-Station der Kulinarischen Weltreise teil:

Diese Japanischen Gerichte wurden außerdem noch im Rahmen der Kulinarischen Weltreise zubereitet:

Das könnte dich auch interessieren
6 Kommentare
  1. Jana

    5 stars
    Ich habe mir im Restaurant selbst noch nie Fisch bestellt, würde hier aber wahrscheinlich auch schwach werden, wenn er so toll schmeckt und auf der Zunge zergeht! Dieses Löffelchenset finde ich super praktisch, kannte ich bisher nur für deutsche Maßeinheiten!

    Liebe Grüße
    Jana

  2. Petra aka Cascabel

    Dein Fisch sieht ausgesprochen verlockend aus!

  3. Pane-Bistecca

    Absolut lecker! Den haette ich jetzt gerne!

    LG Wilma

  4. fluffig & hart

    Das Glasieren haben die Japaner wirklich gut drauf, da glänzt immer alles so schön.

  5. Britta

    Heilbutt mag ich auch sehr gerne, aber auch Wolfsbarsch bekommt man hin und wieder. Das Rezept werde ich mir auf alle Fälle mal merken und Deine Idee, ihn mit Pak Choi und Jaminreis zu servieren, finde ich sehr gut.

    Liebe Grüße
    Britta

    1. Cornelia

      Bei uns hier ist es mit frischem Fisch leider ein wenig schwierig, wenn man etwas anderes als die gängigen Sorten möchte. Ich will mich ja nicht beschweren, mein Mann angelt sehr gern und viel, so dass Forelle, Hecht & Co. gar kein Problem sind. 😉

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung




Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Okay Datenschutzerklärung