Weihnachtskuchen nach dem Rezept meiner Oma

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Ein wundervoller Weihnachtskuchen nach dem Rezept meiner Oma

In schwungvoller Teenager-Schrift sind die Zutaten aufgelistet und die Zubereitungshinweise in einem schon viele Jahre alten Heft notiert. Schon immer wurde dieser leckere Weihnachtskuchen in unserer Familie gebacken: von meiner Oma, von meiner Mutter und natürlich habe ich das Rezept ebenfalls übernommen. Woher das Rezept kommt, kann ich nicht sagen. Für mich gehören die großen, schokoladenüberzogenen Würfel – genau wie Besuche auf Weihnachtsmärkten – einfach zur Weihnachtszeit dazu. Schon das Backen ist ein Vergnügen. Der Duft von Lebkuchengewürz, Honig, Zimt und Nelken durchzieht die gesamte Wohnung und ich kann es kaum erwarten, bis der Weihnachtskuchen fertig gebacken und abgekühlt ist, um dann schließlich den Schokoladenüberzug aufzutragen. Sooo lecker!

Ich beginne immer damit, dass ich mir den Arbeitsplatz einrichte: alles benötigte Zubehör bereit legen, die Zutaten auf Vollständigkeit kontrollieren, abwiegen und bereitstellen.

Zutaten für das Rezept für WeihnachtskuchenAlles vorhanden? Dann kann es jetzt losgehen!

Weihnachtskuchen
Rezept drucken
5 von 4 Bewertungen

Weihnachtskuchen nach dem Rezept meiner Oma

Dieser Weihnachtskuchen ist relativ einfach zuzubereiten und schmeckt einfach fantastisch! Er gehört seit Jahrzehnten in unserer Familie zum Weihnachtsfest dazu und das Rezept wurde von Generation zu Generation weitergereicht.
Zubereitungszeit1 Std. 30 Min.
Backzeit30 Min.
Arbeitszeit2 Stdn.
Gericht: Frühstück, Kaffeepause
Land & Region: Deutschland
Keyword: Kuchen, Weihnachten
Portionen: 35 Stücke
Kalorien: 341kcal

Equipment

  • Backofen
  • Kuchenblech
  • Backpapier
  • Küchenwaage
  • Kochtopf
  • Esslöffel
  • Teigschüssel
  • Handrührgerät, Schneebesen, Mixer oder Küchenmaschine
  • Küchenpinsel
  • Mikrowellengerät oder Topf zum Schmelzen der Kuvertüre
  • Gabel
  • Teelöffel

Zutaten

Zutaten für den Teig

  • 400 Gramm Honig
  • 125 Gramm Butter
  • 250 Gramm Zucker
  • 4 Stück Eier
  • 500 Gramm Mehl Type 405
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 10-15 Gramm Lebkuchengewürz ganz nach persönlichem Geschmack
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Nelken gemahlen
  • 50 Gramm Back-Kakao
  • 500 Gramm Sultaninen
  • 250 Gramm gehackte Mandeln
  • 150 Gramm Zitronat

Zutaten für den Schokoladenüberzug

  • 600 Gramm Kuvertüre dunkel bzw. Zartbitter

Zubereitung

  • Honig, Butter und Zucker in einen Topf geben und auf dem Herd unter Rühren erwärmen. Wenn alles flüssig geworden ist, die Gewürze (Lebkuchengewürz, Zimt, Pfeffer, gemahlene Nelken) hinzugeben. Die Menge des Lebkuchengewürzes kann man variieren; je nachdem, wie intensiv man den Geschmack mag. Die Masse aufkochen und anschließend wieder abkühlen lassen, bis es nur noch lauwarm, aber noch flüssig ist.
  • Nun können nach und nach die übrigen Zutaten hinzu gegeben und untergerührt werden: zuerst die Eier und der Kakao, dann das Mehl und das Backpulver. Zum Schluss werden Sultaninen, Mandeln und Zitronat zum Teig hinzu gegeben und untergerührt. Das Ganze ergibt eine zähe Masse.
  • Nun wird das Backblech mit dem Backpapier ausgelegt und die Teigmasse darauf verteilt.
  • Den Backofen auf 175 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und dann den Kuchen in den vorgeheizten Ofen geben. Die Backzeit beträgt ca. 25 – 30 Minuten. Der Kuchen muss durchgebacken sein, darf aber nicht zu lange im Ofen bleiben, sonst wird er trocken. Ich mache immer mal einen Gartest mit einem Holzstäbchen – wenn der Teig nicht mehr kleben bleibt, ist der Kuchen fertig.
  • Anschließend noch heiß in quadratische Stücke (ca. 5x5 Zentimeter) schneiden, so dass Kuchenwürfel entstehen.
  • Wenn der Kuchen dann abgekühlt ist, werden die Kuchenwürfel mit Schokolade überzogen. Dazu die Kuvertüre entweder in der Mikrowelle schmelzen (es gibt extra für die Mikrowelle geeignete Kuvertüre) oder im Wasserbad schmelzen. Anschließend die Kuchenwürfel auf 5 Seiten mit der Kuvertüre einpinseln. Ich spieße sie dazu auf einer Gabel auf, so geht das relativ einfach.
  • Zum Abtropfen auf eine Unterlage oder Küchenpapier legen, bis der Überzug trocken und fest ist. Eigentlich ist der Kuchen damit fertig, aber noch besser schmeckt er, wenn er ein paar Tage in einer verschlossenen Dose durchgezogen ist.

Feedback

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Zubereiten und Backen und …. Lass es Dir schmecken! Über Feedback würde ich mich sehr freuen: ist der Kuchen gelungen, war die Beschreibung hilfreich und vor allem: wie hat Dir und Deiner Familie der Weihnachtskuchen gemundet?

Weihnachtskuchen nach dem Rezept meiner Oma


Keinen neuen Beitrag auf SilverTravellers verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an! Kein Spam – versprochen! Du erhältst einmal im Monat einen Newsletter per eMail, in dem viele interessante Informationen zu den aktuellen Beiträgen enthalten sind. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden, falls Du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest.
>>> Hier geht es zur Anmeldung <<<


Das könnte dich auch interessieren
3 Kommentare
  1. Carry

    5 stars
    Der Kuchen sieht super lecker aus und von den Zutaten her ist er das garantiert auch 🙂 Das Rezept habe ich mir direkt abgespeichert, vielen Dank 🙂

    Liebe Grüße
    Carry

  2. Alma-Marianne Válki-Wollrabe

    5 stars
    super Rezept. Und der hält durch die Zutaten auch lange frisch.

  3. Melissa

    Der Weihnachtskuchen passt ja gerade perfekt zur Jahreszeit. Er sieht super lecker aus und das Reszept ist super. Das muss ich mal ausprobieren. Viele Grüße Melissa

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung