Mutzbraten im Bratschlauch

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich in irgend einer Art und Weise dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Kennst du Mutzbraten? Dabei handelt es sich um eine Spezialität, die ursprünglich aus der Region Thüringen stammt. Inzwischen ist der Mutzbraten aber auch über die Grenzen Thüringens hinaus bekannt und beliebt. Es ist ein sehr deftiges Gericht, welches meiner Ansicht nach am besten in die kalte Jahreszeit passt. Vielleicht verbinde ich dieses Gericht auch deshalb mit dem Winter, weil auf unserem Weihnachtsmarkt alljährlich ein Mutzbratenstand zu finden ist – da wird das köstlich gewürzte Fleisch mit Sauerkraut und Brot verkauft. Ein Genuss!

Mutzbraten im Bratschlauch

Meine Variation: Mutzbraten im Bratschlauch

Im Original ist der Mutzbraten mit Senf, Pfeffer, Salz und Majoran gewürzter Schweinenacken, der über einem offenen Feuer aus Birkenholz langsam gegart wird. Nun ja, das mit dem offenen Feuer ist in unserer Wohnung nicht wirklich praktikabel … also musste eine andere Lösung her. Meine Alternative ist ein Mutzbraten im Bratschlauch. Anders als das Thüringer Original, aber ebenso gut. Die speziellen Bedingungen im Bratschlauch sorgen dafür, dass das Fleisch wunderbar saftig und aromatisch wird und später beinahe auf der Zunge zergeht. Außerdem entsteht so ganz nebenher auch noch eine köstliche Soße, die mit ein wenig Soßenbinder später einfach gebunden wird.

Eine gute Alternative zum Bratschlauch wäre auch die Zubereitung im Römertopf oder in einem Dutch Oven. Auch darin bleibt das Fleisch wunderbar saftig und wird sehr zart.

Zutaten für Mutzbraten im Bratschlauch
Zutaten für den Mutzbraten
Mutzbraten im Bratschlauch
Rezept drucken
5 von 12 Bewertungen

Mutzbraten im Bratschlauch

Eine Variation des Thüringer Originals ist der Mutzbraten im Bratschlauch - sehr aromatisch mit kräftigen Gewürzen und Schwarzbier.
Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit2 Stdn.
Arbeitszeit2 Stdn. 30 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Deutschland
Keyword: deftig, Ofengerichte
Portionen: 2
Kalorien: 595kcal

Equipment

  • Schneidebrett
  • Fleischmessser
  • Küchenmesser
  • 1 Schüssel für das Fleisch
  • 2 kleine Schüsseln für die Gewürze und den Senf
  • 1 Frischhaltedose zum Marinieren
  • Küchenpinsel
  • Gabel
  • Teelöffel
  • Esslöffel
  • Bratschlauch
  • ofenfeste Schale
  • Stielkasserole oder kleiner Topf

Zutaten

  • 500 Gramm Schweinenacken (Kamm) ohne Knochen, grober Richtwert: 250 Gramm pro Person
  • 1 TL Salz
  • 3 EL Majoran getrocknet
  • 1 1/2 TL Thymian getrocknet
  • 2 EL Senf
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 Flasche Schwarzbier
  • 2-3 Stück Zwiebeln mittelgroß
  • etwas Soßenbinder dunkel

Zubereitung

Vorbereitung

  • Das Fleisch in große Stücke schneiden und ein wenig trockentupfen. Die Zwiebeln schälen und in Scheiben/Ringe schneiden.
  • Salz, Majoran und Thymian in einer kleinen Schüssel vermengen.
  • Aus dem Senf und dem Öl in einer kleinen Schüssel eine glatte Masse rühren und die Fleischstücke ringsherum damit einstreichen. Anschließend die mit Senf eingestrichenen Fleischstücke in der Gewürzmischung wälzen, so dass die Kräuter/Gewürze an dem Senf hängenbleiben.
    Wenn Senf und Gewürze nicht ausreichen, im gleichen Mischungsverhältnis einfach mehr verwenden.
  • Nun das Fleisch abwechselnd mit den Zwiebelringen in einer Frischhaltedose schichten.
  • Das Schwarzbier über Fleisch und Zwiebeln geben, so dass alles gut bedeckt ist. Mindestens 4-5 Stunden marinieren lassen (im Kühlschrank!), besser ist über Nacht.

Zubereitung nach dem Marinieren

  • Den Bratschlauch vorbereiten; das Fleisch muss gut hineinpassen, das Stück Bratschlauch sollte an beiden Enden ca. 15 cm Überstand haben zum Zubinden. Besser mehr von der Rolle abschneiden, als erforderlich; kann man ja dann ggf. nach dem Zubinden noch kürzen.
  • Nun die Fleischwürfel und Zwiebeln in den Bratschlauch geben und ein wenig von der Biermarinade dazu gießen. (nicht alles)
  • Den Bratschlauch verschließen, auf ein Blech oder die Fettpfanne (oder den Deckel des Gänsebräters) legen und in den kalten Backofen geben. Bei 175 Grad ca. 1 ½ – 2 Stunden garen. Achtung: der Bratschlauch darf die Backofenwände nicht berühren.
  • Nach Ende der Garzeit den Bratschlauch öffnen und das Fleisch herausnehmen. Die Soße in einen kleinen Topf geben und mit Soßenbinder ein wenig abbinden.

So servierst du den Mutzbraten aus dem Bratschlauch

Das Fleisch und die Soße mit ein wenig Brot oder Ciabatta servieren, vielleicht zusätzlich noch Sauerkraut dazu reichen.

Mutzbraten im Bratschlauch

Mehr Spezialitäten aus Deutschland

Im Rahmen der Blogaktion Kulinarische Weltreise stellen im Dezember 2021 alle ‚Mitreisenden‘ Rezepte aus Deutschland vor. Auch ich habe für dieses Motto einige Gerichte ausgewählt und präsentiere sie hier im Kulinarischen Bereich von SilverTravellers. Dazu gehören neben diesem hier noch die folgenden Rezepte:

Die Rezepte der anderen Teilnehmer der Blogaktion findest du hier:

Das könnte dich auch interessieren
Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung




13 Kommentare
  1. Britta Koch

    5 stars
    Ich mache eher selten Braten, weil ich immer denke, es ist zu viel für Zwei.
    Probieren würde ich allerdings gerne mal, denn Dein Rezept liest sich sehr gut.

    1. Cornelia

      Hallo Britta, das ist eher kein Braten im klassischen Sinne – du schneidest das Fleisch ja schon vorn vornherein in Stücke. Das Ganze lässt sich auch zubereitet sehr gut einfrieren und später wieder aufwärmen. LG Cornelia

  2. fluffig & hart

    5 stars
    Mein Opa ist in Thüringen geboren und hat meine Oma immer „Mutz“ gerufen, ob das wohl was mit dem Braten zu tun hat?

    1. Cornelia

      😂😂😂 das glaube ich eher nicht.

  3. Anita

    5 stars
    Ich liebe Mutzbraten vom Weihnachtsmarkt!

  4. Bine

    5 stars
    Jaaa-haa .. ich kenne Mutzenbraten, bzw. Mutzbraten. Mein Freund stammt ursprünglich aus Brandenburg und das war das erste was er kurz nach dem Kennenlernen für mich gekocht hat.

    Danke für das tolle Rezept.

    Dir schöne Weihnachten und
    Alles Liebe von der Bine

  5. Marion

    5 stars
    Das klingt schon mal lecker. Bei einer lieben Freundin aus Thüringen gabs mal im Sommer in Bier eingelegtes Zwiebelfleisch. Was zunächst für mich seltsam klang, war dann aber super lecker. Muss ich mal probieren. Viele liebe Grüße!

  6. Marie-Louise

    5 stars
    Oh, das sieht richtig deftig und gut aus! Kulinarische Grüße aus Nordhessen!

  7. Simone

    5 stars
    Liebe Cornelia, Mutzbraten kannte ich tatsächlich noch nicht und dachte im ersten Moment, es müsse sich um Lamm handeln. Keine Ahnung, warum ich Mutz mit Lamm in Verbindung gebracht habe. Tatsächlich kenne ich von meiner Oma ein ähnliches Rezept mit Rind, das unter Majoranfleisch lief. Ich muss unbedingt ausprobieren, ob dein Mutzbraten ähnlich schmeckt! Danke fürs tolle Rezept!
    Liebe Grüße
    Simone

  8. Tanja L.

    5 stars
    Mutzbraten? Noch nie gehört! Aber das ist mal eine schöne Idee, da wir uns ketogen ernähren und mir langsam die Ideen ausgehen. Das Brot müsste ich natürlich weglassen, aber Sauerkraut mag ich sehr gerne. Eine sehr schöne Rezeptidee, dir ich mir merken werde!

  9. Edyta

    5 stars
    Liebe Cornelia,
    ein interessanter Name. Ich habe zuerst an kleine Pfannkuchen gedacht 🙂 Pfannkuchen- Braten?
    Mal was Neues 🙂
    Liebe Grüße
    Edyta

  10. Volker

    Hallo Cornelia,

    bei mir ist der Mutzbraten noch nicht angekommen, aber ich würde gerne probieren.

    LG Volker

  11. Brotwein

    Mutzbraten habe ich tatsächlich noch nie selbstgemacht sondern immer nur in Gasthäusern gegessen. Aber so wie hier hört sich das einfach und köstlich an.
    Lieben Gruß Sylvia

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung