Kiwi-Marmelade mit Banane und Rum

Ein Hauch Neuseeland

Eigentlich stammt die Kiwi ja ursprünglich aus China und wurde erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Neuseeland eingeführt. Von dort aus jedoch begann dann ihre Erfolgsgeschichte – und kaum jemand denkt bei der grünen, leicht säuerlichen Frucht oder gar bei der Kiwi-Marmelade noch an China.

Die Kiwi beinhaltet doppelt so viel Vitamin C wie eine Orange. Da sie gleichzeitig kaum Kalorien hat, eignet sich die Kiwi hervorragend zum Abnehmen. Auch als gesunder Snack zwischendurch ist sie sehr beliebt.

Irgendwann hatte ich einmal viel zu viele Kiwis gekauft und da kam mir die Idee, die Früchte zu einem leckeren Brotaufstrich zu verarbeiten. Ich koche gern und viel Marmeladen selbst – beispielsweise meine leckere Blaubeermarmelade mit Vanillearoma oder die exotische Physalis-Konfitüre mit Vanille und Zimt. Weshalb nicht auch versuchen, selbst eine Kiwi-Marmelade zu kochen?

Gedacht – getan. Es waren zwar viele Kiwis, aber dennoch kam nicht ganz ein Kilogramm zusammen. Bananen lagen noch im Obstkorb … weshalb also nicht einfach davon noch etwas dazugeben?  Zitronensaft und ein wenig Rum (oder auch Rum-Aroma) sollten den Geschmack abrunden. Und tatsächlich – die Marmelade schmeckt hervorragend und ist in der ganzen Familie sehr beliebt.

Die beste Zeit für preiswerte Kiwis ist übrigens immer zu Jahresbeginn. In vielen Supermärkten gibt es zu diesem Zeitpunkt Kiwis im Angebot, also koche ich die Kiwi-Marmelade meist im Januar/Februar.

Das Rezept:

Zutaten

  • 1 kg Kiwi
  • 2 Bananen
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • ½ Zitrone
  • 50 ml Rum (oder ein Fläschchen Rum-Aroma)

Zubehör

  • 6 kleine Marmeladengläser
  • 1 großer Kochtopf
  • 1 großer Rührlöffel
  • 1 Küchenmesser
  • 1 Zitruspresse
  • 1 Marmeladentrichter zum Einfüllen
  • 1 Kelle zum Befüllen der Gläser
  • 1 kleiner Teller für die Gelierprobe

Zubereitung

Die Kiwis schälen und den harten Stielansatz entfernen. Dann die Frucht in kleine Stücke schneiden. Die Bananen ebenfalls von der Schale befreien und kleinschneiden. Anschließend die gesamte Fruchtmasse mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und gut vermengen. Die halbe Zitrone auspressen und den Saft ebenfalls unterrühren. Die Masse muss nun auf dem Herd unter häufigem Rühren zum Kochen gebracht werden. Die Kiwi und Bananenstücke werden dabei noch weiter zerfallen, so dass ein Pürieren nicht unbedingt erforderlich ist. Zuletzt muss noch der Rum oder das Rum-Aroma untergerührt werden.

Kiwi-Marmelade Kiwi schälen

Kiwi-Marmelade Gelierzucker zugeben

Kiwi-Marmelade selber kochen

Wenn alle Zutaten im Topf sind und die Masse ca. 5 Minuten sprudelnd gekocht hat, mache ich eine Gelierprobe: eine kleine Menge von der Marmelade auf einen Teller geben und kurze Zeit in den Kühlschrank stellen. Wenn die Probe fest wird, ist die Kochzeit ausreichend und man kann die Marmelade in Gläser umfüllen.

Kiwi-Marmelade selbstgekocht

Den Topf vom Herd nehmen und die heiße Masse in die vorbereiteten Gläser einfüllen. Die Gläser dann sofort verschließen, umdrehen und auf den Deckel stellen und langsam abkühlen lassen: die Kiwi-Marmelade ist fertig!


Keinen neuen Beitrag auf SilverTravellers verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an! Kein Spam – versprochen! Du erhältst einmal im Monat einen Newsletter per eMail, in dem viele interessante Informationen zu den aktuellen Beiträgen enthalten sind. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden, falls Du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest.
>>> Hier geht es zur Anmeldung <<<


Das könnte dich auch interessieren
2 Kommentare
  1. was für ein abgefahrenes Rezept liebe Cornelia! ich finde die Kombi aus Kiwi und Banane klingt schon gut, aber dann auch noch Rum?! stelle ich mir ziemlich cool vor, morgens auf dem Brötchen 🙂

    cooles Rezept, danke dir und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

  2. Linni

    Hallöchen
    was eine tolle Idee! Ich darf eigentlich ganz viele Früchte nicht, aber diese alle schon und deswegen danke ich dir für das Rezept!

    Liebst Linni

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.