Schokoladenkuchen saftig und fluffig – das beste Rezept!

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Meist ist ja ein saftiger Schokoladenkuchen auch gleichzeitig ziemlich schwer und klebrig. Das ist ehrlich gesagt der Grund, weshalb ich Brownies überhaupt nicht gern mag. Aber dieser Schokoladenkuchen hier ist saftig und gleichzeitig unglaublich fluffig, was ihn zu meinem absoluten Favoriten macht. Bei Kindern kommt er auch immer gut an, schon allein wegen der vielen bunten Streusel auf der Zuckerglasur. Und obendrein ist die Zubereitung auch noch ganz einfach und schnell – ist das nicht das perfekte Rezept für einen Schokokuchen?

Dass dieser Schokoladenkuchen saftig und fluffig zugleich wird, dafür sind zwei Zutaten verantwortlich: Saure Sahne und Natron.

Backen mit Natron

Das Backen mit Natron ist keine neue Erfindung, sondern bereits unsere Großmütter haben Natron zum Backen verwendet, damit der Kuchen möglichst locker wird.

In Amerika wird häufig in Rezepten statt Backpulver sogenanntes Baking Soda angegeben – das ist nichts anderes, als Natron zum Backen.

Backpulver vs. Natron

Natron ist ein wesentlicher Bestandteil von Backpulver, das wir in Deutschland üblicherweise als Treibmittel zum Backen verwenden. Im Gegensatz zum Backpulver beinhaltet Natron aber keine weiteren Stoffe, sondern ist reines Natriumhydrogencarbonat. Um später im Teig die chemische Reaktion hervorzurufen, die für eine fluffige Konsistenz des Kuchens sorgt, ist unbedingt noch eine Säure erforderlich. Im Backpulver ist dies die darin enthaltene Wein- oder Zitronensäure. Im Rezept für diesen Kuchen ist es die saure Sahne. Diese sorgt auch gleichzeitig noch dafür, dass der Schokoladenkuchen saftig wird.

Durch die chemische Reaktion des Natron mit der sauren Sahne entsteht im Teig Kohlendioxid, welches sich durch die Hitze beim Backen ausdehnt. Dieser Vorgang sorgt dafür, dass der Kuchen später so wundervoll fluffig ist.

Backpulver durch Natron ersetzen

Grundsätzlich lässt sich in jedem Rezept das Backpulver durch Natron ersetzen. Allerdings muss wegen der vorstehend geschilderten Wirkungsweise zwingend eine säurehaltige Zutat hinzugegeben werden. Dazu eignen sich beispielsweise Joghurt, saure Sahne, Buttermilch, Zitronensäure oder Essig. Die Säure schmeckt nach dem Backen nicht mehr heraus, da das Natron den Geschmack neutralisiert.

Allerdings benötigt man etwas weniger Natron zum Backen als Backpulver – nur ca. 75% der jeweils im Rezept angegebenen Menge Backpulver.  Als grobe Regel kann man auf 500 Gramm Mehl etwa 1 Teelöffel Natron und 5-6 Esslöffel Zitronensaft veranschlagen. Nicht zu viel Natron zum Backen verwenden, damit würde der Kuchen nicht etwa noch lockerer werden, sondern metallisch oder nach Seife schmecken.

Das Natron wird, ebenso wie Backpulver, zunächst mit dem Mehl vermischt und schließlich alles zusammen unter die Teigmasse gerührt. Anschließend ist zu beachten, dass die chemische Reaktion zwischen Natron und Säure sofort mit dem Vermischen beginnt – der Teig sollte also sofort nach der Zubereitung in den vorgeheizten Backofen.

Woher bekomme ich Natron zum Backen?

Natron zum Backen findest du in den meisten größeren Supermärkten bei den Backzutaten. Dort kannst du dir auch ganz sicher sein, dass du Lebensmittelqualität erhältst.

Mit diesem Rezept wird der Schokoladenkuchen unglaublich saftig und fluffig

Nach diesem kleinen Exkurs zum Backen mit Natron geht es nun aber endlich zum Rezept für den Schokoladen, der so unglaublich saftig und fluffig wird:

Zutaten Schokokuchen

Zutaten für den Teig

  • 250 Gramm Pflanzenmargarine
  • 350 Gramm Zucker
  • 300 Gramm Mehl
  • 1 Teelöffel Natron
  • 4 Esslöffel Kakao (unbedingt richtiges Kakaopulver zum Backen verwenden, kein lösliches Kakaogetränke-Pulver!!!)
  • 250 Gramm Saure Sahne
  • 4 Eier

Zutaten für die Glasur

  • 300 Gramm Puderzucker
  • 6 Esslöffel Wasser
  • bunte Streusel

Zubereitung – der Teig

Bereits einige Stunden vor Beginn nehme ich die Margarine aus dem Kühlschrank und lasse sie bei Zimmertemperatur weich werden. Sie verarbeitet sich dann wesentlich einfacher.

Zum Backen stelle ich mir dann zunächst alle Zutaten in der angegebenen Menge auf der Arbeitsfläche bereit. Auch die benötigten Utensilien wie Schüssel, Rührgerät, Backblech, Backpapier suche ich vor Beginn zusammen. Nachdem ich dann die Küchenwaage wieder weggeräumt habe,  kann es auch schon losgehen:

Im ersten Schritt gebe ich die weiche Margarine, den Zucker und die Eier in die Rührschüssel und vermische mit dem Handrührgerät alles zu einer schaumigen Masse. Dort hinein gebe ich anschließend die saure Sahne und den Kakao. Hier noch einmal den Hinweis, dass du zum Backen natürlich das richtige altmodische Kakaopulver verwenden musst, nicht diese löslichen Fix-Produkte!

Anschließend vermenge ich das Natron und das Mehl und rühre diese Mischung schrittweise ebenfalls unter, so dass ein cremiger Schokoladenteig entsteht.

Teig Schokoladenkuchen saftig

Diesen Teig verteile ich gleichmäßig auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech. Bei ca. 175°C im Backofen ca. 20-25 Minuten backen.

Schokoladenkuchen Teig auf Blech verteilen

Ich mache nach ca. 20 Minuten, wenn die Oberfläche des Kuchens schon gut aussieht, den Stäbchentest. Dazu verwende ich ein dünnes Holzstäbchen (Zahnstocher oder Schaschlikstäbchen) und steche in den Teig. Wenn beim Herausziehen noch Teig am Stäbchen klebt, muss der Kuchen noch ein wenig weiterbacken. Wenn dies nicht der Fall ist, kann der Kuchen aus dem Ofen genommen werden.

Zubereitung – die Glasur

Nach dem Backen muss der Schokoladenkuchen zunächst abkühlen, bevor er mit der Zuckerglasur überzogen wird. Natürlich könnte auch eine Schokoladenglasur den Kuchen krönen, aber mir persönlich ist das dann doch zuviel des Guten.

Für die Glasur wird der Puderzucker noch einmal fein gesiebt, damit später keine Klümpchen in der Glasur sind. Für die Glasur wird er mit Wasser verrührt. Dabei rechnet man je 50 Gramm Puderzucker einen Esslöffel voll Wasser. Diese Zuckerglasur wird nun auf dem Kuchen verteilt und sofort anschließend streue ich die bunten Streusel darüber – fertig ist der leckere Schokoladenkuchen – saftig und fluffig, wie ihn meine Familie mag.

Saftiger Schokoladenkuchen saftig

Aufbewahrung

Wenn der Kuchen denn nicht gleich von deiner Familie oder Gästen restlos verputzt wird, bewahrst du ihn am besten in einem dafür geeigneten flachen Behältnis auf. Ich habe einen sogenannten Partybutler, der sich ganz hervorragend dazu eignet. Oder du lässt den Kuchen einfach auf dem Kuchenblech, welches du insgesamt mit Aluminiumfolie bedeckst, die du an den Rändern um das Backblech schlägst und so befestigst. So bleibt der Kuchen auch noch ein paar Tage nach dem Backen absolut frisch und fluffig.

Saftiger Schokoladenkuchen saftig

Mehr Inspiration für Backrezepte

Hier auf dem Blog findest du noch einige weitere Backrezepte.

Das könnte dich auch interessieren
1 Kommentar
  1. Ulli

    Den backe ich am Wochenende gleich mal mit meinen Mädels nach!!! LG Ulrike

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.