Willkommen an Bord!

Einschiffung und Start unserer Kreuzfahrt zu den schönsten Inseln der Karibik

Mit dem Taxi fahren wir von Holetown wieder zurück nach Bridgetown. Der Fahrer setzt uns direkt vor dem Kreuzfahrt-Terminal ab. Alles ist sehr gut organisiert und übersichtlich ausgeschildert. Wir geben unsere Koffer ab, diese werden direkt auf unsere Kabine gebracht. Vor dem Gebäude wartet ein Shuttlebus, der uns direkt zum Schiff bringt. An der Gangway steht ein kleiner Tisch – hier müssen wir noch schnell den Gesundheitsfragebogen ausfüllen und unterschreiben und schon heißt es: Willkommen an Bord!

Ein Steward nimmt uns an der Gangway in Empfang und begleitet uns in die Amundsen-Lounge auf Deck 5. Eine sehr angenehme Überraschung: unser Steward heißt Erik, kommt aus Lettland und spricht sehr gut deutsch.
Wir erhalten in der Lounge unsere Bordausweise und während wir auf unsere Kabine warten (wir sind 2 Stunden vor der offiziellen Boarding-Zeit hier) werden wir mit Champagner und Snacks zur Begrüßung verwöhnt.

Inzwischen hat Erik nach unserer Kabine geschaut. Diese ist bereits fertig hergerichtet und so holt er uns in der Lounge ab und begleitet uns auf die Kabine.  Unsere Kabinen-Stewardess erwartet uns dort bereits und begrüßt uns mit Champagner.

Wir haben die Suite 105, eine Außenkabine im vorderen Bereich des Schiffes. Sie ist mit ca. 26 m² relativ groß und optisch durch einen Vorhang in Wohn- und Schlafbereich unterteilt.

Im Wohnbereich befinden sich vor einem großen Panoramafenster eine gemütliche Sitzgruppe mit einem kleinen Tisch, ein Schrank mit der nach unseren Wünschen befüllten Minibar, ein Flat-TV mit DVD-Player und eine Bose Stereoanlage.

Es gibt im Schlafbereich einen kleinen Schminktisch und natürlich das große Doppelbett mit einer Auswahl unterschiedlicher Kopfkissen.

Im begehbaren Kleiderschrank ist neben ausreichend Stauraum auch der Safe untergebracht.

Das Bad ist äußerst geräumig und verfügt über einen Doppelwaschtisch und eine Badewanne, welche gleichzeitig als Dusche genutzt wird. Bezüglich der Bad-Amenities müssen wir eine Entscheidung treffen – unsere Kabinenstewardess präsentiert uns drei unterschiedliche Pflegeserien zur Auswahl: Hermes, L’Occitane oder Molton Brown.

Insgesamt ist die Kabine sehr angenehm, die gesamte Einrichtung ist sehr hochwertig verarbeitet und macht einen sehr gepflegten Eindruck.

Noch vor dem Auslaufen müssen alle Passagiere an dem obligatorischen Passenger Emergency Drill, der Seenotrettungsübung, teilnehmen. Uns wundert, dass zu dieser Übung die Rettungswesten aus den Kabinen nicht mitgebracht werden sollen.

Alle Passagiere versammeln sich auf dem Pooldeck und werden kabinenweise aufgerufen. Danach demonstriert ein Crew-Mitglied, wie die Rettungswesten anzulegen sind. Nach weniger als 30 Minuten ist das Ganze vorüber und die Kreuzfahrtdirektorin lädt alle Passagiere zu einem Sail-Away an Deck ein. Die Band begleitet das Auslaufen mit Live-Musik.

Wie bestellt gibt es einen malerischen Sonnenuntergang, als die Spirit den Hafen von Bridgetown verläßt.  weiterlesen …


Informationen zum Schiff: Seabourn Spirit – Legerer Luxus in Perfektion

 

Das könnte dich auch interessieren

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.