Traumstrand gefunden!

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Jost van Dyke ist eine kleine Insel der Britischen Jungferninseln, bekannt für einen Traumstrand in der White Bay. Sie ist nur 6,5 km lang und 5 km breit, auf Jost van Dyke leben nur ca. 300 Einwohner.
Die Seabourn Spirit ankert vor dem Hauptort der Insel, Great Harbour, und wir gelangen mit dem Tenderboot an Land. Größere Kreuzfahrtschiffe steuern Tortola an. Von dort aus kann man einen Tagesausflug nach Jost van Dyke machen, es gibt eine Fährverbindung zwischen Tortola/West End und Jost van Dyke/Great Harbour.

Jost van Dyke Schild Welcome

Der Traumstrand White Bay – der Name ist Programm

Mitreisende hatten uns voller Begeisterung von der Soggy Dollar Bar auf Jost van Dyke erzählt. Diesem Hinweis folgend machen wir uns also auf den Weg zur White Bay. Das Tenderboot bringt uns zunächst an Land. Von Great Harbour könnten wir bis zur White Bay laufen, aber es gibt auch ein Taxi-Shuttle. Da es doch recht heiß ist, bevorzugen wir die bequeme Variante und lassen uns fahren.

 

Traumstrand White Bay auf Jost van Dyke

White Bay – der Name ist Programm: eine Bucht mit feinsandigem weißen Strand, dazu türkisfarbenes Meer. Es sieht wirklich traumhaft aus. Zwischen den Palmen sind Hängematten befestigt, in denen man im Halbschatten relaxen kann. Wir haben das Gefühl, in der Bacardi-Werbung angekommen zu sein. Dazu gehört natürlich auch eine Bar … und die gibt es auch an der White Bay.

Traumstrand White Bay auf Jost van Dyke

Die Kult-Bar am Traumstrand

Die Soggy Dollar Bar ist einer der bekanntesten Spots auf den BVI. Insbesondere bei den amerikanischen Touristen hat diese Bar Kultstatus. Der Name soll angeblich auf folgende Legende zurückgehen:  die Bar war in ihren Anfangszeiten vom Boot aus nur schwimmend zu erreichen. Deshalb haben viele Gäste mit nassen Geldscheinen gezahlt, die dann an der Bar auf einer Leine getrocknet wurden. Heute ist das längst nicht mehr so – der Name ist aber geblieben.

Inzwischen herrscht hier ein ziemlicher Trubel, eben wegen des Kultstatus‘ dieser Bar. Wir hätten es gern ein wenig ruhiger.

Der Strand ist lang und wir bummeln ein kleines Stück durch den feinsandigen Strand. Ca. 200 Meter weiter finden wir eine sehr urige Bar namens „One Love“. Überall hängen hier Souvenirs von Booten – Rettungsringe, Bojen usw.
Uns gefällt es hier sehr gut  – es ist ruhig und nur wenige Gäste haben vor der Bar Platz genommen.

Es ist herrlich hier zu sitzen und das Meer und die Pelikane zu beobachten. Sie ziehen in der Bucht ihre Kreise und sind mit dem Fischfang beschäftigt.

Pelikan

Zurück an Bord

Nach einem wundervollen Tag am Strand fahren wir nachmittags zurück zum Schiff und genießen in der Horizon Lounge unseres Kreuzfahrtschiffes den Afternoon Tea.

Inzwischen ist die Spirit in Richtung St. Barth unterwegs. Der Kapitän erwähnte bei seiner Auslauf-Durchsage, dass uns in der Nacht  „rough sea“ erwartet und kündigt „motion“ – also stärkere Schiffsbewegungen – an.
Bereits beim Abendessen ist das Meer schon sehr unruhig. Wie gut, dass die Damen im Restaurant täglich von den Kellnern zum Tisch und nach dem Dinner wieder hinaus geleitet werden. Heute nehme ich den gebotenen Arm von Erik sehr dankbar an.

In der Bar werden bereits umfangreiche Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Alle Flaschen in den Regalen sind mit Handtüchern gesichert, damit sie nicht hin und her rutschen können und später werden die Regale ganz leer geräumt.
Das für 22 Uhr geplante Showprogramm wird abgesagt.
Später in der Nacht werden wir von den heftigen Schiffsbewegungen wach. In unserer Minibar fallen die Flaschen um, der Weltatlas auf dem Regal kippt ebenfalls. Uns wirft es im Bett hin und her; eine sehr unruhige Nacht ist das und so richtig ausgeschlafen sind wir am nächsten Morgen nicht.  weiterlesen …


Informationen zum Schiff: Seabourn Spirit – Legerer Luxus in Perfektion

Das könnte dich auch interessieren
9 Kommentare
  1. Hey, das ist ja ein toller Beitrag. 🙂 Mir gefallen die Bilder richtig gut. Und der Strand sieht jawohl mehr als traumhaft aus…. Da würde ich jetzt sehr gerne liegen.
    Viele liebe Grüße,
    Marie

  2. Nadine

    Rate mal, wo ich jetzt gern wäre? Genau! Wunderbare Fotos und wunderbarer Fernweh-Bericht!

  3. WOW! Ich wander sofort aus! Da wäre ich jetzt gern, bin echt neidisch. Danke Dir für diesen Tipp!

  4. Graziella

    Ohhh WOW, was für tolle Bilder von einem tollen Strand. Da würde ich jetzt auch gerne liegen und die Seele baumeln lassen. Traumhaft schön, Danke für den Tipp!

  5. Julia

    WOW, das ist wahrlich ein Traumstrand wo ich gern mal ein oder zwei WOchen verbringen würde. Danke für den Tipp!

    Alles Liebe,
    Julia

  6. L♥ebe was ist

    das schaut wirklich nach einem traumhaft schönen Strand! generell fühle ich mich am Meer mit Strand und Co. auch immer am wohlsten … auf diesen Inseln war ich aber noch nie 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

  7. Ramona

    Hallo meine Liebe,

    das sind ja mal Traumbilder! Ich muss allerdings gestehen, dass ich überhaupt kein Fan von „warmen Ländern“ bin und für mich Erholung und Urlaub eher in Irland oder Finnland interessant ist. Ich mag einfach nicht so gerne heiße Tage! 🙂
    Mich würde es also nur an etwas „kälteren Tagen“ dort hin ziehen! 😉

    Liebe Grüße

  8. Na da hast du ja wirklich einen Traumstrand gefunden. Der Name ist Programm und wenn die Fotos schon so schön sind, wie muss es da erst in Natura aussehen. Tolle Impressionen!

    Liebe Grüße,
    Verena

  9. Birgit | Travelsome

    Wow der Strand, das Wasser! Das sieht wunderschön aus!

    Richtig raue See hatten wir letztes Jahr rund um die Bahamas, das waren wohl Hurricaneausläufer. Kein Spass…

    Aber zum Glück ist das ja nicht immer so 😉

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.