Schnelle Kürbiscremesuppe mit Ingwer – einfach köstlich!

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Kürbiscremesuppe ist ein echter Herbst-Klassiker. Wenn im September in den Gemüseabteilungen der Supermärkte ein leuchtendes Orange die Kürbissaison aufzeigt, dann dauert es auch nicht lange und die erste Kürbiscremesuppe kommt bei uns auf den Tisch.

Das Grundrezept ist sehr einfach und schnell zubereitet und lässt sich mit unterschiedlichen Gewürzen und Toppings nach Belieben verfeinern.

Kürbiscremesuppe mit Ingwer und Schinken – würzig und herzhaft und schnell zubereitet

Mein Favorit unter den vielen möglichen Variationen ist eine Kombination aus Kürbis und Ingwer. Der Ingwer gibt dem eher nussig-süßen Kürbis eine leichte Schärfe. Ein Topping aus angerösteten Schinkenwürfeln gibt der cremigen Suppe noch einen raffinierten Kick.  Die Suppe ist wirklich schnell zubereitet und kommt bei meiner Familie und Gästen immer gut an.

Kürbiscremesuppe mit Ingwer

Welcher Kürbis eignet sich am besten für Kürbiscremesuppe?

Ich verwende für Kürbiscremesuppe meist den nussig-süßen Hokkaido-Kürbis. Im Unterschied zu anderen Kürbissorten – wie beispielsweise dem ebenfalls sehr köstlichen Butternut-Kürbis – muss der Hokkaido vor der Verarbeitung nicht geschält werden. Die Schale wird lediglich gesäubert – ich reibe sie unter fließendem Wasser gründlich mit einer Gemüsebürste ab. Beim Kochen wird die Schale weich und sorgt in der fertigen Suppe später für eine kräftigere Farbe.

Da das Schälen entfällt, muss der Hokkaido Kürbis für die Verarbeitung zu Kürbiscremesuppe lediglich halbiert und entkernt werden. Anschließend kannst du die Hälften in grobe Stücke zerkleinern. Ganz schnell und ohne viel Aufwand.

Ingwer zum aromatisieren der Kürbiscremesuppe

Der Ingwer gibt der Kürbiscremesuppe eine hervorragende scharf-würzige Note. Er kann frisch oder in getrockneter Form verwendet werden. Ich persönlich bevorzuge die Verwendung von frischem Ingwer, weil dieser neben der Schärfe auch gleichzeitig eine frische zitronige Note mitbringt.

Selbst wenn du ihn bisher vielleicht noch nicht in der Küche verarbeitet hast – am Gemüsestand des Supermarktes hast du den frischen Ingwer bestimmt schon gesehen. Eine relativ unscheinbare knubbelige Wurzel, die an Finger erinnert. Die dünne Schale kannst du entweder vorsichtig mit einem Messer oder Löffel abschaben oder auch ganz normal abschälen. Den Ingwer solltest du dann anschließend quer zur Pflanzenfaser in dünne Scheiben schneiden, damit du in der fertigen Suppe später keine langen Fasern hast.

Der spezielle Tipp: Chilifäden als Topping

Hast du schon einmal Chilifäden in deiner Küche verwendet? Kennst du dieses Gewürz?
Dies sind hauchdünne Fäden, die aus getrockneten roten Chilischoten geschnitten werden. Sie werden auch unter dem Namen „Angel Hair“ im Handel verkauft.

Chili Fäden besitzen eine milde Schärfe und sind nicht nur ein tolles Gewürz, sondern gleichzeitig auch noch äußerst dekorativ – also ein kulinarischer und optischer Genuss.

Die Chili Fäden sind ganz leicht, so versinken sie nicht gleich in der Kürbiscremesuppe.

Vor einigen Jahren noch ein Geheimtipp, findest du die Chili Fäden mittlerweile in größeren Supermärkten oder im Gewürzhandel. Natürlich kannst du sie auch online in diversen Internet-Shops bestellen. Sie sind nicht sehr hochpreisig und so ein Glas ist wirklich sehr ergiebig.

Chilifäden

Wissenswertes zum Einkauf und zur Aufbewahrung von Kürbissen

Den Hokkaido-Kürbis bekommst du im Herbst nahezu in jedem kleinen oder größeren Supermarkt – es ist die am meisten verbreitete und beliebteste Kürbis-Sorte. Speziellere Sorten – wie beispielsweise den Mikrowellen-Kürbis – findest du eher auf Märkten, in speziellen großen Supermärkten oder auf Kürbishöfen wie beispielsweise in Klaistow (Brandenburg).

Achte beim Einkauf darauf, dass der Kürbis unbeschädigt ist und keine Druckstellen besitzt. Der Stielansatz sollte hart und holzig sein, das ist ein Reifemerkmal beim Kürbis. Ein Stielansatz muss vorhanden sein, damit der Kürbis nicht austrocknet oder faulig wird.

Wenn du beim Klopfen auf den Kürbis einen dumpfen, hohlen Ton hörst, ist das auch ein gutes Zeichen.

Bei kühler und trockener Lagerung ist ein richtig ausgereifter und unbeschädigter Kürbis monatelang haltbar.

Kürbiscremesuppe Zutaten

Kürbiscremesuppe mit Ingwer
Rezept drucken
5 von 3 Bewertungen

Schnelle Kürbiscremesuppe

Der Herbst-Klassiker schlechthin ist eine Kürbiscremesuppe. Nach diesem Rezept ist dieses köstliche Kürbisgericht schnell und einfach zubereitet.
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Arbeitszeit30 Min.
Gericht: Kleinigkeit, Suppe
Land & Region: Deutschland
Keyword: Ingwer, kalorienarm, Suppe
Portionen: 4
Kalorien: 345kcal

Equipment

  • Schneidebrett
  • großes Kochmesser
  • Küchenmesser
  • Esslöffel
  • großer Suppentopf
  • Küchensieb und geeigneter Auffangbehälter für die Brühe
  • kleine Pfanne
  • Holzlöffel
  • Pürierstab

Zutaten

Zutaten für die Suppe

  • 1 Stück Hokkaido-Kürbis ca. 1,5 kg Gesamtgewicht
  • 50 Gramm Ingwer
  • 1 Stück Zwiebel
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 125 ml Rama Cremefine zum Kochen 15% Fettgehalt
  • 1/4 TL Cayenne-Pfeffer
  • 1/2 TL Paprika edelsüß
  • etwas Muskatnussgewürz
  • etwas Salz

Zutaten für das Topping

  • 150 Gramm Schinkenwürfel roher Schinken
  • 1 TL Pflanzenöl
  • etwas Chilifäden
  • etwas Kürbiskernöl

Zubereitung

  • Nachdem ich mir alle benötigten Zutaten bereit gelegt habe, beginne ich zunächst mit dem Zerkleinern des Kürbisses. Dazu halbiere ich den Hokkaido Kürbis mit einem großen Kochmesser. Nun können mit dem Löffel ganz einfach die Kerne entfernt werden. Dazu einfach zwischen Kernen und Fruchtfleisch mit dem Löffel entlangfahren und die Kerne auf diese Art und Weise vom Fruchtfleisch lösen. Anschließend werden die Kürbishälften in grobe Stücke geschnitten.
  • Die Zwiebel wird geschält und ebenfalls in grobe Stücke geschnitten.
  • Den Ingwer schäle und zerteile ich wie vorstehend im Beitrag beschrieben.
  • Kürbis, Zwiebel und Ingwer kommen nun in einen großen Kochtopf und werden mit der Gemüsebrühe aufgegossen. Alles zusammen zum Kochen bringen und dann bei geringer Wärmezufuhr ca. 20 Minuten köcheln, bis sich die Kürbisstücke leicht zerdrücken lassen.
  • In der Zwischenzeit röste ich die Schinkenwürfel in ein wenig Pflanzenöl in der Pfanne an und stelle sie zur späteren Verwendung zur Seite.
  • Nachdem die Kürbisstücke die richtige Konsistenz erreicht haben, nehme ich den Topf von der Wärmequelle und gieße das Ganze durch ein Sieb in ein geeignetes Behältnis. Ich verwende gern einen großen Messbecher, um die Brühe aufzufangen.
  • Kürbisstücke, Zwiebeln und Ingwer sowie ein wenig von der Flüssigkeit gebe ich zurück in den Kochtopf und verarbeitete alles mit dem Pürierstabzu einer gleichmäßigen Masse.
  • Nach und nach gebe ich die aufgefangene Flüssigkeit wieder zu, bis die gewünschte Konsistenz/Sämigkeit der Suppe erreicht ist.
  • Nun wird mit den Gewürzen  - Salz, Cayenne-Pfeffer, Paprika und Muskat – abgeschmeckt. Die Gewürze vorsichtig hinzugeben und immer wieder umrühren und kosten. So vermeidest du, dass es für deinen persönlichen Geschmack vielleicht zu salzig oder zu scharf wird.
  • Zuletzt erhitze ich die Suppe noch einmal und rühre die Rama Cremefine unter.
  • Vor dem Servieren kommt auf jeden Teller ein Topping aus Schinkenwürfeln und Chilifäden. Außerdem träufele ich ein wenig Kürbiskernöl über die Suppe, das gibt ein feines nussiges Aroma.

Serviertipps – so kommt die Kürbsicremesuppe auf den Tisch

Ich serviere die Kürbiscremesuppe als leichte Vorsuppe in einer kleinen Suppenschale. Aber auch als Hauptgericht, ergänzt durch ein wenig Brot oder Ciabatta, habe ich die Suppe schon auf den Tisch gebracht.

Kürbiscremesuppe

 

Wie lange hält sich die Kürbiscremesuppe?

Nicht immer findet sich im Supermarkt ein Kürbis in passender Größe für 2 Personen – was also tun? Einen angeschnittenen Kürbis roh im Kühlschrank aufbewahren – davon würde ich abraten. Zum Einen belegt er dort unnötig viel Platz und zum Anderen hält sich so ein Kürbis, einmal aufgeschnitten, nicht wirklich lange. Aber das ist auch gar nicht schlimm – ich koche auch gern immer ein wenig mehr Kürbiscremesuppe. Sie lässt sich nämlich wunderbar im Kühlschrank in einer geeigneten Frischhaltedose für ein, zwei Tage aufbewahren. Wenn die Suppe nicht alsbald verzehrt werden soll, kann sie auch sehr gut eingefroren werden.


Keinen neuen Beitrag auf SilverTravellers verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an! Kein Spam – versprochen! Du erhältst einmal im Monat einen Newsletter per eMail, in dem viele interessante Informationen zu den aktuellen Beiträgen enthalten sind. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden, falls Du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest.
>>> Hier geht es zur Anmeldung <<<


Das könnte dich auch interessieren
3 Kommentare
  1. Anja S.

    5 stars
    Ich liebe Kürbissuppe und es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, diese ein bisschen zu variieren. Danke für die Inspiration.
    Liebe Grüße
    Anja

  2. Bettina Halbach

    5 stars
    Ich liebe die Kombination Kürbis mit Ingwer, sehr gesund, Danke für das leckere Rezept und für die einfach nachzuvollziehende Anleitung plus den Angaben zum Zeitaufwand. Die Suppe steht ja wirklich schnell auf dem Tisch, probiere ich auf alle Fälle mal, herzlichen Gruß Bettina

  3. Auszeitgeniesser

    Ich muss gestehen, Kürbis und ich… wir werden einfach nicht warm miteinander 🙂
    Doch die leuchtend gelbe Farbe in Kombination mit deinem Rezept, lässt mich wieder schwanken.
    sollte ich es doch nochmal versuchen….

    Liebe Grüße, Katja

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung