7 Entdeckungen in der Altmark – Ausflugsziele in einer weiten Region mit viel Flair

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

In den Corona-Sommern 2020 und 2021 war das Reisen nur sehr eingeschränkt möglich – und tatsächlich führte genau dieser Umstand dazu, das eigene Bundesland ein wenig intensiver zu erkunden. Neben wundervollen Ausflügen in den Harz und das Burgenland führte uns auch ein Tagesausflug in den Norden Sachsen-Anhalts, in die Altmark. Eine weite und nicht sehr dicht besiedelte Gegend, bestens zur Entschleunigung geeignet.

Was gibt es denn in der Altmark zu sehen?

Das Jagdschloss in Letzlingen, das Rosencafé in Stendal und auch das mittelalterliche Tangermünde kannten wir bereits von früheren Besuchen in der Altmark. Diesmal sollten unsere Ziele Salzwedel und Gardelegen sein. Wir hatten von einem Märchenpark gehört und wollten erkunden, ob dies vielleicht ein geeignetes Ausflugsziel mit einem unserer Enkelkinder wäre. Um dieses Ziel herum bauten wir dann noch andere Highlights ein – eine Baumkuchenmanufaktur in Salzwedel und einen Fischerhof in Gardelegen.

Übrigens – inzwischen haben wir den Märchenpark bereits zum zweiten Mal besucht – unsere 8jährige Enkelin hat in den Sommerferien eine Woche bei uns verbracht und war von dem Park begeistert. Eine super Empfehlung also für einen Ausflug mit Kindern.

Natürlich sind das noch längst nicht alle interessanten Ausflugsziele im nördlichen Sachsen-Anhalt. Irgendwann müssen wir einmal nach Arendsee fahren. Der Ort am gleichnamigen See (übrigens der größte See in SachsenAnhalt und einer der tiefsten Seen in Norddeutschland) wirbt mit dem Slogan Perle der Altmark. Auch Havelberg ist ein über die Region hinaus bekannter Altmark – Ort; insbesondere durch den schon seit 1750 stattfindenden Havelberger Pferdemarkt. Dabei handelt es sich um das wohl größte Volksfest der Altmark mit jährlich ca. 200.000 Besuchern. 2021 musste es leider coronabedingt ausfallen.

Wenn du noch weitere Tipps für einen Ausflug in die Altmark hast, dann teile diese doch gern in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Salzwedel und der Baumkuchen

Eine ganz besondere Köstlichkeit aus der Altmark ist der Salzwedeler Baumkuchen. Von Hand und über offener Flamme gebacken, ist dieser nicht vergleichbar mit dem Baumkuchen aus industrieller Herstellung. Der richtige Salzwedeler Baumkuchen ist ein Genuss. Bei unserem Ausflug in die Altmark haben wir einen kleinen Abstecher in eine Gläserne Baumkuchenschaubäckerei gemacht. Und natürlich auch bei einer kleinen Verkostung unseren Favoriten unter den diversen Sorten herausgefunden.

Baumkuchenherstellung in der Gläsernen Baumkuchenschaubäckerei

Am Café Kruse in Salzwedel gibt es eine Schaubäckerei, in welcher man die Herstellung des Baumkuchens vom Anrühren des Teigs bis zum Auftragen der Glasur und der anschließenden Verpackung der süßen Köstlichkeiten beobachten kann. Dabei stehst du nicht direkt in der Backstube – das wäre aus hygienischen Gründen sicher gar nicht zulässig – sondern kannst alle Handgriffe der Baumkuchenbäcker durch eine Glasscheibe sehen.

Wir besuchen individuell diese Baumkuchenschaubäckerei und spazieren den Gang entlang der einzelnen Stationen. An den Fenstern ist auf kleinen Tafeln genau beschrieben, welche Arbeitsschritte auf dem Weg zum fertigen Baumkuchen jeweils dort ausgeführt werden.

Hast du dich schon einmal gefragt, wie der Baumkuchen seine typische Maserung bekommt, die „Jahresringe“, denen der Kuchen seinen Namen verdankt? Diese Ringe entstehen, weil der Teig auf einer langen Rolle über offenem Feuer gebacken wird. Der Bäcker gießt immer ein wenig flüssigen Teig über diese sich drehende Stange, der Teig wird dann durch das Feuer gebacken und bekommt außen dabei eine etwas dunklere Farbe. Ab und an tropft der flüssige Teig herab und bildet dabei die unregelmäßigen Nasen an den Kuchenringen. Dann wird die nächste Schicht über die Rolle gegossen … und immer so weiter, bis viele Teigschichten übereinander liegen, die später an den Ringen zu erkennen sind.

Altmark Ausflugsziele Baumkuchen Schaubäckerei
So entstehen die einzelnen Schichten des Salzwedeler Baumkuchens.

Die lange Rolle wird später nach dem Abkühlen in mehrere Ringe unterschiedlicher Breite zerteilt, die abschließend mit einer Glasur aus Zucker oder Schokolade überzogen werden.

Altmark Ausflugsziele Baumkuchen Schaubäckerei
Hier wird die Schokoladenglasur auf den Baumkuchen aufgetragen.

Altmark Ausflugsziele Baumkuchen Schaubäckerei

Altmark Ausflugsziele Baumkuchen Schaubäckerei
Fertig zum Verkauf: der Salzwedeler Baumkuchen.

Während wir so die Entstehung der Baumkuchenringe beobachten, meldet sich ganz deutlich ein wenig Appetit – wenn wir schon einmal hier sind, wäre doch eine Kostprobe ganz nett. Da trifft es sich ganz hervorragend, dass am Ende des Ganges eine Tür zum Café Kruse führt, wo es natürlich die hauseigenen Baumkuchen gibt.

Eine Kostprobe muss sein!

Gern kehren wir auf eine Kostprobe ein und entscheiden uns für einen Probierteller mit unterschiedlichen Sorten.

Ursprünglich wurden die Baumkuchenringe mit einem Zuckerguss versehen, aber es gibt den Kuchen auch mit Schokoladenguss – ganz nach Belieben mit Vollmilch-, Zartbitter- oder weißer Schokolade. So ganz werden wir uns nicht einig, ob nun der Baumkuchen mit Vollmilchschokolade oder mit Zartbitter-Schokolade am besten schmeckt.

Altmark Ausflugsziele Salzwedeler Baumkuchen
Ein Probierteller mit unterschiedlichen Sorten des Salzwedeler Baumkuchens.

Ein kleiner Bummel durch die Altstadt von Salzwedel

Derart gestärkt, unternehmen wir noch einen Spaziergang durch die Innenstadt mit ihren zahlreichen Fachwerkhäusern.

Altmark Ausflugsziele Salzwedel
Altmark – Idylle in Salzwedel

Bei einem kurzen Abstecher in die Touristeninformation am Marktplatz, bietet uns die freundliche Mitarbeiterin an, von oben einen Blick auf die Hansestadt zu werfen. Es gibt nämlich im gleichen Gebäude den Turm des ehemaligen Rathauses der Stadt, welches bei einem Feuer im Jahre 1895 zerstört wurde. Nur der Turm blieb erhalten und bietet den Besuchern heute einen sehr schönen Blick über die Dächer der Stadt.

Aus Zeitmangel müssen wir das freundliche Angebot leider ablehnen, wir möchten noch ein weiteres Highlight der Hansestadt besuchen: den Märchenpark und Duftgarten Salzwedel.

Märchenpark und Duftgarten Salzwedel

Ein wundervolles Ausflugsziel – insbesondere mit Kindern – ist der Märchenpark am Rande der Stadt Salzwedel. Im Park verteilt stehen bekannte Märchenfiguren, außerdem begrüßen den Besucher Figuren aus dem Kinderfernsehen wie beispielsweise Pittiplatsch, der Sandmann oder Schnatterinchen. Es gibt einen Go-Kart-Verleih, so dass die Kleinen mit viel Spaß auf den ausgewiesenen Wegen fahren können. Ein großer Spielplatz darf natürlich auch nicht fehlen.

Die sieben Streiche von Max und Moritz

Kennst du die Geschichten von Wilhelm Busch? Direkt hinter dem Eingangsbereich beginnt ein Pfad, auf welchem die sieben Streiche von Max und Moritz anschaulich dargestellt werden.

In kleinen Häusern können wir durch offene Türen und Fenster beobachten, wie die beiden Buben der Witwe Bolte die Hühner aus der Pfanne mopsen, wie sie Meister Böck, Lehrer Lämpel und Onkel Fritz ärgern und schließlich in der Mühle ihr grausiges Ende finden.

Beim Spaziergang entlang der sehr schön gestalterisch umgesetzten Streiche kommen Erinnerungen an die eigene Kindheit zurück. Aber auch die Enkelin betrachtet die Figuren und dargestellten Geschichten mit Begeisterung.

Altmark Ausflugsziele Märchenpark Salzwedel
Der zweite Streich von Max und Moritz …

Japanischer Garten

Wenige Meter weiter erwartet uns plötzlich fernöstliches Flair – Gartengestaltung im Japanischen Stil, Gartenhäuser mit den typischen geschwungenen Dachkonstruktionen und ein geschwungener Pfad mit japanischen Schriftzeichen.

Altmark Ausflugsziele Märchenpark Salzwedel

Im Land der Elfen

Im Elfenland gibt es eine kleine Rutsche für die Kinder und viele phantasievoll gestaltete Figuren. An dieser Stelle unseres Rundgangs kehren wir auf eine kurze Pause im Elfencafé ein. In Sichtweite ist der große Spielplatz des Märchenparks.

Altmark Ausflugsziele Märchenpark Salzwedel
Plauderstunde bei den Elfen

Märchen- und Sagenhaftes

Weiter entlang geht es an Darstellungen aus der Märchen- und Sagenwelt. Wir begegnen den Sieben Zwergen, dem Aschenputtel und vielen anderen Märchenfiguren aus den Geschichten der Brüder Grimm. Kennst du die Hütte der Hexe Baba Jaga, die auf einem Hühnerfuß steht? Auch diese ist im Park nachgebildet.

Zum Schluss nehmen wir noch am Tisch der Riesen Platz und lassen uns spielerisch die Zwergensuppe schmecken.

Altmark Ausflugsziele Märchenpark Salzwedel

Im Labyrinth

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befinden sich noch ein Labyrinth und eine Spielscheune. Wegen Corona hat bei unserem Besuch die Spielscheune geschlossen und auf das Labyrinth haben wir auch nicht wirklich mehr Lust. Wir heben uns das für einen nächsten Besuch auf.

Nützliche Informationen für deinen Besuch im Märchenpark Salzwedel

Altmark Ausflugsziele Märchenpark Salzwedel

Hunden ist der Zutritt zum Park nicht gestattet. Es gibt kostenfreie verschließbare Hundeunterkünfte in der Nähe des Eingangsbereiches – allerdings fände ich es nicht so toll, den Hund dort in einer fremden Umgebung einzusperren.

Die Webseite des Märchenparks Salzwedel hält Informationen zu Öffnungszeiten, Eintrittspreisen, Veranstaltungen und aktuellen Hygienebestimmungen bereit. Du findest sie unter:
https://www.maerchenpark-duftgarten.de/

Hier noch die Adresse des Märchenparks:
An der Warthe 5
29410 Salzwedel (Altmark)

Fischerhof Gahrns Gardelegen

Eine Institution in Sachen Fisch ist der Fischerhof Gahrns in Gardelegen. Ob du selber angeln, frischen oder geräucherten Fisch kaufen oder vielleicht einfach nur in einem außergewöhnlichen Fischrestaurant ein köstliches Fischgericht genießen möchtest – der Fischerhof in Gardelegen ist dafür eine gute Adresse.

Altmark Ausflugsziele Fischerhof Gahrns
Fischerhof Gahrns, ein tolles Ausflugsziel in der Altmark

Angelausflug zu Forellen & Co.

Für Angler bietet der Fischerhof Gahrns unterschiedliche Möglichkeiten. Neben den klassischen Forellenteichen, an denen die geangelten Forellen und Lachsforellen nach Gewicht bezahlt werden, gibt es auch Fischteiche, an denen mit einer Tageskarte geangelt werden kann.

Frischer Fisch und eine idyllische Lage am See

Im Hofladen des Fischerhofes gibt es frischen Fisch aus der hauseigenen Forellenzucht und Seefisch aus Hamburg. Auch der frische Räucherfisch ist absolut empfehlenswert.

Kein Besuch in Gardelegen ohne eine Einkehr in die Fischerhütte – das beliebte Fischrestaurant befindet sich in einer Hütte im Blockhausstil und liegt absolut idyllisch. Sofern das Wetter es zulässt, genieße ich das Essen dort gern auf der wunderschönen Terrasse mit Blick auf den Teich.

Altmark Ausflugsziele Fischerhof Gahrns
Terrasse mit Aussicht

In diesem Teich darf nicht geangelt werden – dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, schwimmen darin ganz viele große Fische. Ein besonderes Erlebnis für unsere Enkelin war das Füttern dieser Fische von der Terrasse aus. Einen Becher Fischfutter gibt es für einen kleinen Obolus im Restaurant.

Altmark Ausflugsziele Fischerhof Gahrns

Nützliche Informationen für deinen Besuch im Fischerhof Gahrns

Parkplätze finden sich in unmittelbarer Nähe.

Die Webseite vom Fischerhof Gahrns hält alle wichtigen Informationen für einen Besuch bereit. Du findest sie unter:
https://www.fischerhof-gahrns.de/

Hier noch die Adresse:
Am Rottweg 1
39638 Gardelegen

Tangermünde – die schönste Kleinstadt Deutschlands

Ebenfalls im Norden Sachsen-Anhalts ist Tangermünde zu finden. Der Name beschreibt ganz eindeutig die Lage der alten Kaiser- und Hansestadt: sie befindet sich an der Stelle, wo das Flüsschen Tanger in die Elbe mündet. Ein Ausflug führt uns von Magdeburg aus in diese Kleinstadt, die es 2021 bei einer Umfrage des Web-Portales „Travelbook“ auf Platz 1 der schönsten Kleinstädte Deutschlands schaffte.

Mittelalterliches Flair mit Backsteingotik und Fachwerk

Bemerkenswert ist der historische Stadtkern mit seinen wunderschönen alten Fachwerkhäusern und Backsteingebäuden. Ebenso wie die Burg liegt die Altstadt ein wenig erhöht, so dass die Gebäude vor Elbe-Hochwasser geschützt sind.  Unser Auto parken wir unterhalb der Stadtmauer an der Elbe und erkunden zu Fuß die Stadt.

Altmark Ausflugsziele Tangermünde
mittelalterliche Stadtmauer in Tangermünde

Durch das Elbtor in der massiven Stadtmauer gelangen wir in die Altstadt. Früher war dieser Weg, die sogenannte Rossfurt, die einzige Möglichkeit, vom Hafen in die Stadt zu gelangen. Die Altstadt liegt etwa 15 Meter oberhalb des Elbepegels – was bei diversen Elbe-Hochwassern in den vergangenen Jahren einen guten Schutz bot. Am Elbtor sind Marken angebracht, welche die Höhen des jeweiligen Wasserstands anzeigen. Weit hoch muss ich den Arm strecken, um auf die Marke aus dem Jahr 2013 zu zeigen.

Altmark Ausflugsziele Tangermünde
So hoch stand die Elbe beim Hochwasser 2013

Durch die Rossfurt gelangen wir in die Altstadt. Wir entscheiden uns, zunächst durch die Kirchstraße in Richtung Rathaus zu spazieren.

Die liebevoll restaurierten, reich verzierten Fachwerkhäuser stammen zum Teil aus dem 17. Jahrhundert.

Altmark Ausflugsziele Tangermünde
liebevoll restaurierte Häuser in Tangermünde

Das mittelalterliche Rathaus Tangermünde ist ein gutes Beispiel für die sogenannte Backsteingotik. Bauwerke in diesem Stil kennen wir insbesondere aus dem Norden Deutschlands und den Hansestädten.

Vor dem Rathaus sehen wir ein Denkmal von Grete Minde. Ja, genau – diese Grete Minde, welche Vorbild für die gleichnamige Novelle Theodor Fontanes war. Die junge Frau geriet im Jahre 1617 unter Verdacht, den verheerenden Brand gelegt zu haben, der Tangermünde fast vollständig zerstörte und sämtliche Vorräte vernichtete und wurde deswegen einige Zeit darauf hingerichtet. Es wird vermutet, dass sie unschuldig war und ein Justizopfer wurde – das Denkmal soll an diese grausame Begebenheit erinnern.

Vom Rathaus ist es nicht mehr weit bis zum Neustädter Tor. Wir schauen uns die beeindruckende Toranlage aus dem Mittelalter zunächst erst einmal aus der Ferne an, bevor wir hindurch gehen. Viel roter Backstein wurde im 14. – 15. Jahrhundert hier verbaut. Ich kann mir gut vorstellen, dass es der Stadt einen hervorragenden Schutz bot. Die Wappen über der Tordurchfahrt kamen übrigens erst Ende des 19. Jahrhunderts hinzu. Sie zeigen den Preußischen Königsadler, den Reichsadler des Bismarckreiches von 1871, den Tangermünder Adler, den Adler des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und den Brandenburgischen Adler. Die Wappen sollten wohl die enge Verbundenheit der Geschichte von Stadt, Land und Reich aufzeigen.

Altmark Ausflugsziele Tangermünde
Das Neustädter Tor in Tangermünde

Am Neustädter Tor beginnt die Lange Straße, durch welche wir zu unserem Ausgangspunkt zurück schlendern. Viele Restaurants finden sich hier, einige mit wundervollen romantischen Innenhöfen, andere sehr urig gestaltet. Vielleicht möchtest du ja einkehren und ein Glas des berühmten Tangermünder Kuhschwanzbieres genießen? Ja tatsächlich, so ein Bier gibt es. Wie es schmeckt? Probiere es doch einfach selbst einmal!

Idyllisch und köstlich – die Tangermünder Kaffeerösterei

Beim Bummel durch die Lange Straße im Bereich der Altstadt sind uns diverse Geschäfte aufgefallen. Da gibt es einen hübschen kleinen Töpferladen in der Nähe des Neustädter Tores, den Ossiladen im ehemaligen Postgebäude der Stadt und schließlich entdecken wir eine Kaffeerösterei mit kleinem Café. Was für eine Idylle! Durch das Ladengeschäft gelangen wir in einen kleinen Innenhof und natürlich müssen wir unbedingt an einem der Tische auf eine Kostprobe des frisch gerösteten Kaffees Platz nehmen.

Unser Besuch dort war zu einem Zeitpunkt, als die Welt noch nicht wegen Corona still stand. Später habe ich dann gelesen, dass der Café-Betrieb eingestellt werden musste, weil die Abstandsregeln in den kleinen Räumlichkeiten nicht realisierbar sind. Nun ja, drücken wir mal die Daumen, dass sich die Zeiten wieder bessern – in der Hoffnung darauf nehme ich den Tipp für einen Besuch der Tangermünder Kaffeerösterei an dieser Stelle trotz der aktuellen Situation auf. Unabhängig vom Café-Betrieb vor Ort, kannst du nämlich auch köstlichen frisch gerösteten Kaffee für zu Hause dort erwerben.

Das Rosencafé in Stendal

Größte Stadt der Altmark und gleichzeitig Hansestadt – dennoch ist mir Stendal touristisch bisher nicht wirklich ein Begriff. Tatsächlich prägen auch Stendal Fachwerkhäuser und Backsteingotik, die wir bereits in Tangermünde bewundern durften. Mit dem Uenglinger Tor soll es in der Stadt sogar eines der schönsten Stadttore Deutschlands geben. Irgendwann sollten wir uns mal ein wenig mehr Zeit für diesen Ort in der Altmark nehmen.

Bei unserem Besuch sind wir nur auf der Durchreise und machen in Stendal eine kurze Pause. Uns interessiert ein ganz besonderes Café: In einem Bericht in der regionalen Tageszeitung hatte ich vom Rosencafé in Stendal gelesen. Es gehört zum Gerberhof, der neben dem Rosencafé einen Naturkostladen und eine Vollwertkochschule beherbergt. Der Zeitungsbericht erwähnte, dass die Betreiberin des Cafés unter Verwendung von Rosenblüten aus dem eigenen Garten verschiedene Rosen-Spezialitäten herstellt. Eine Rosentorte – essbare Rosenblätter, Marzipan, Sahne … klingt erst einmal sehr köstlich.

Der Innenhof, in welchem sich das Rosencafé befindet, ist wirklich sehr idyllisch. Alles ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet und das Motto „Rosen“ ist allgegenwärtig. Natürlich probieren wir die Rosentorte.

Altmark Ausflugsziele Rosencafe
Ein Stück Rosentorte gefällig?

Jagdschloss Letzlingen

Ich weiß nicht, was ich erwartet hatte – aber diesen Anblick, der sich uns bei Ankunft am Jagdschloss Letzlingen bietet, definitiv nicht. Das Schloss in dem kleinen Altmark – Dorf hat irgendwie etwas von Disneyland. Nahezu makellos steht es dort und eigentlich fehlt nur noch eine Prinzessin an einem der Turmfenster oder ein edler Ritter hoch zu Pferde.

Altmark Ausflugsziele Jagdschloss Letzlingen

Das Schloss im englischen Tudorstil wurde in dieser Form in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und diente bis zum Ersten Weltkrieg als Hohenzollern –Residenz. Die anschließende Nutzung als Schule, Lazarett im 2. Weltkrieg und nachfolgend als Außenstelle des Krankenhauses Gardelegen hat das Schloss überdauert. Es wurde im Jahr 2001 umfangreich saniert. In seinen Mauern beherbergt es heute ein Museum, welches bei unserem Besuch leider nicht geöffnet war. Darüber hinaus gibt es ein Schlosshotel mit Restaurant.

Direkt gegenüber dem Haupteingang zum Schloss befindet sich die sehr sehenswerte Schlosskirche, welche ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammt. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Schloss auf Grund dieser einzigartigen Kombination gern als Hochzeitslocation genutzt wird.

Altmark Ausflugsziele Schlosskirche Letzlingen
Schlosskirche Letzlingen

Keinen neuen Beitrag auf SilverTravellers verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an! Kein Spam – versprochen! Du erhältst einmal im Monat einen Newsletter per eMail, in dem viele interessante Informationen zu den aktuellen Beiträgen enthalten sind. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden, falls Du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest.
>>> Hier geht es zur Anmeldung <<<


Das könnte dich auch interessieren
8 Kommentare
  1. Claudia

    Servus, bereits beim Baumkuchen hast du mich für diesen Beitrag gewonnen. Der sieht ja mega gut aus. Und nicht zu übersehen die leckere Rosentorte. Ich bin ja voll auf Süßes, da muss ich hin. Lg Claudia

  2. Ma Wi

    Wow, das sind ja ein paar tolle Ausflugsziele, und gar nicht so weit von uns entfernt! Es ist echt erstaunlich, was man innerhalb Deutschlands noch alles entdecken kann bzw. noch gar nicht gesehen hat.

    Mein persönlicher Favorit wäre die Baumkuchenschaubäckerei. Ich mag ja schon ganz einfachen gekauften Baumkuchen, was würde ich wohl zu diesen Kreationen sagen? Es sieht jedenfalls köstlich aus..

    Dazu noch ein Besuch im Märchenwald – die Kinder freuen sich bestimmt – und es ist für Unterhaltung für die ganze Familie gesorgt. Vielen Dank für diese Tipps!

    Liebe Grüße
    Mady

  3. Jana

    Zum Glück habe ich noch nie ein Hochwasser mitmachen müssen! Wenn ich mir den Pegelstand so ansehe, da war ja wirklich Land unter damals! Ich selbst war noch nicht in der Altmark, aber den leckeren Baumkuchen hätte ich auch probieren wollen, vor allem in der Variante Zartbitter! Und der Märchengarten reizt mich auch! Wer kennt die Geschichten von Wilhelm Busch nicht?

    Liebe Grüße
    Jana

  4. Avaganza

    Alleine schon der leckere Baumkuchen dürfte eine Reise wert sein ;-). Da sind auch gleich meine Kinder Feuer und Flamme. Ich war dort noch nie und finde das Plätzchen sehr schön. Ich werde es mir auf jeden Fall gerne abspeichern, für den Fall, dass ich in der Nähe bin.

    lg
    Nena

  5. Netreisetagebuch

    Ich liebe ja Baumkuchen. Schon allein deshalb würde sich ja eine Reise in die Altmark lohnen. Doch wie es aussieht, gibt es ja dort noch so vieles mehr zu entdecken. Vielen Dank für diesen Tipp!
    Viele Grüße
    Annette

  6. Ilona

    Wow, Tangermünde sieht ja klasse aus! Ehrlich, das hatte ich nicht erwartet. Beim ersten Bild erinnerte es mich tatsächlich an die Marienburg in Nordpolen!

    Kommt auf meine Liste! Danke für den Tipp.

    LG, Ilona von wandernd.de

  7. Kathleen

    Die Altmarkt ist definitiv eine Gegend, die ich in den nächsten Jahren erkunden möchte. Und Dank Deinem Artikel habe ich jetzt noch mehr Luft darauf.

    Liebe Grüe

    Kathleen

  8. Vera

    Oh das sieht aber sehr interessant aus…Die Fischerhütte kommt auf jeden Fall auf der Liste 🙂

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Okay Datenschutzerklärung