Zürcher Geschnetzeltes – ohne Fix schnell auf den Tisch

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Zürcher Geschnetzeltes ist ein feines Gericht der Schweizer Küche, welches auch noch ganz schnell und einfach zubereitet ist. Ich stehe ja Zeitangaben in Rezepten immer ein wenig vorsichtig gegenüber – aber tatsächlich hat die Zubereitung des gesamten Hauptgerichtes inclusive Beilage nur ca. 40 Minuten gedauert. Ein perfektes Rezept also, wenn es einmal schnell gehen und dennoch ein köstliches Gericht auf den Tisch gezaubert werden soll. Ganz ohne Fix-Tüte, die braucht es dafür meiner Ansicht nach wirklich nicht.

Was ist eigentlich Zürcher Geschnetzeltes

Eigentlich ist das Rezept ganz simpel. Geschnetzeltes Kalbfleisch in einer Rahmsoße, je nach Rezept mit oder ohne Champignons, Salz, frischer Pfeffer – that’s it. Das Besondere ist die feine cremige Soße aus Weißwein und Sahne.

Zutaten Zürcher Geschnetzeltes

Die Zubereitung des Schweizer Nationalgerichtes

Zürcher Geschnetzeltes besteht nur aus wenigen Zutaten und ist tatsächlich recht schnell zubereitet. Dennoch sind einige Dinge bei der Zubereitung unbedingt zu beachten. Das Kalbfleisch darf nicht zu klein/dünn geschnitten werden. Die Stücke werden kräftig in einer heißen Pfanne angebraten – nur kurz, damit das Fleisch nicht trocken wird. Die dabei entstehenden Röststoffe sind für die Soße wichtig. Die Fleischstücke müssen portionsweise in kleinen Mengen in die heiße Pfanne gegeben werden, damit das Fleisch schnell anbrät und nicht zuviel Fleischsaft austritt. Anschließend wird das Fleisch wieder aus der Pfanne genommen und warmgehalten.

Zürcher Geschnetzeltes

In der Pfanne werden nun Schalotten und Pilze angebraten, mit 125 Milliliter Weißwein abgelöscht und die Sahne zugefügt. Alles einkochen lassen. Ein bis zwei TL Speisestärke mit den restlichen 50 Millilitern Weißwein in einem geeigneten Behältnis (z.B. Tasse) miteinander verquirlen. Die Mischung vorsichtig schrittweise in die Soße geben, bis die gewünschte Bindung erreicht ist. Dabei darauf achten, dass die Bindung nicht sofort eintritt, sondern einen kurzen Moment benötigt.

Die fertige Soße mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken und abschließend die Fleischstreifen wieder unterheben.

Klingt doch ganz einfach, oder?

Zürcher Geschnetzeltes vs. Geschnetzeltes Zürcher Art

Wie bereits erwähnt, wird das Original Zürcher Geschnetzeltes mit Kalbfleisch zubereitet. Auch Schweinefleisch oder Putenfleisch eignen sich sehr gut für Geschnetzeltes – nur ist es dann eben nicht mehr Zürcher Geschnetzeltes, sondern Geschnetzeltes Zürcher Art. Das ist im Prinzip die gleiche Differenzierung, die beim Wiener Schnitzel und dem Schnitzel Wiener Art gemacht wird.

Letztlich ist es ganz dem persönlichen Geschmack überlassen, welche Fleischsorte bei der Zubereitung eines köstlichen Geschnetzelten in Rahmsoße verwendet wird.

Welche Beilagen passen zum Zürcher Geschnetzelten?

Das Schweizer Nationalgericht wird ebendort meist mit Kartoffelrösti serviert. Ich persönlich bevorzuge Reis als Beilage, kann mir aber auch gut Salzkartoffeln, Kroketten oder Pasta als Beilage zum Zürcher Geschnetzelten vorstellen. Ein vielseitiges Gericht!

Zürcher Geschnetzeltes

Zürcher Geschnetzeltes
Rezept drucken
5 von 15 Bewertungen

Zürcher Geschnetzeltes – ohne Fix schnell auf den Tisch

Zürcher Geschnetzeltes - zartes Kalbfleisch und Champignons treffen auf cremige Sahnesauce. Ein schnell und einfach zubereiteter Genuss aus der Schweizer Küche.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit25 Min.
Arbeitszeit40 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Schweiz
Keyword: Fleisch, klassisch
Portionen: 4
Kalorien: 355kcal

Equipment

  • Schneidebrett
  • Fleischmessser
  • Küchenmesser
  • 2-3 Schalen für die vorbereiteten Zutaten
  • Teelöffel
  • Esslöffel
  • Messbecher
  • Pfanne
  • Quirl
  • Tasse

Zutaten

  • 2 EL Butterschmalz
  • 2 Stück Schalotten
  • 250 Gramm Champignons braun
  • 500 Gramm Kalbfleisch Schnitzelfleisch, Filet
  • 200 Milliliter Schlagsahne flüssig
  • 125 Milliliter Weißwein trocken
  • Pfeffer frisch gemahlen
  • Salz
  • 50 Milliliter Weißwein trocken
  • 1-2 TL Speisestärke

Zubereitung

  • Die Champignons säubern – dazu werden sie unter fließendem Wasser mit einer weichen Champignonbürste vorsichtig von anhaftendem Schmutz befreit. Anschließend die größeren Pilze vierteln, die kleineren Pilze halbieren.
  • Das Kalbfleisch in Streifen schneiden. Die Streifen dürfen nicht zu klein/dünn geschnitten werden, damit sie nach dem Anbraten nicht trocken werden.
  • Die Schalotten fein würfeln.
  • In einer Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen und die Fleischstreifen kräftig darin anbraten – nur kurz, damit das Fleisch nicht trocken wird. Dazu die Fleischstücke portionsweise in kleinen Mengen in die heiße Pfanne geben, damit das Fleisch schnell anbrät und nicht zuviel Fleischsaft austritt. Anschließend das Fleisch wieder aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  • Erneut Butterschmalz in der Pfanne erhitzen. Im nächsten Schritt die Schalotten und Champignons anbraten. Nachdem beides ein wenig angeröstet ist, mit 125 Milliliter Weißwein ablöschen und die Sahne hinzugeben. Alles zusammen einkochen lassen.
  • Die restlichen 50 Milliliter Weißwein und die Speisestärke miteinander verquirlen und die Mischung schrittweise unter ständigem Rühren in die Soße geben, bis die gewünschte Bindung erreicht ist. Dabei darauf achten, dass die Bindung nicht sofort eintritt, sondern einen kurzen Moment benötigt.
  • Die fertige Soße mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken und abschließend die Fleischstreifen wieder unterheben.

Zürcher Geschnetzeltes


Keinen neuen Beitrag auf SilverTravellers verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an! Kein Spam – versprochen! Du erhältst einmal im Monat einen Newsletter per eMail, in dem viele interessante Informationen zu den aktuellen Beiträgen enthalten sind. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden, falls Du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest.
>>> Hier geht es zur Anmeldung <<<


Mehr Inspiration zur Schweizer Küche

Die Kulinarische Weltreise macht Station in der Schweiz und ich muss gestehen, dass mir außer Zürcher Geschnetzeltes und Käsefondue auf Anhieb kein weiteres typisches Gericht der Schweizer Küche eingefallen ist. Bitte entschuldigt, liebe Schweizer. Aber natürlich habe ich umgehend recherchiert, was denn die Schweizer Küche an kulinarischen Besonderheiten bereithält. Naheliegend sind natürlich auch die Schweizer Rösti, die ja oft zum Zürcher Geschnetzelten serviert werden. Aber die regionalen Küchen der Schweiz halten noch viel mehr Köstliches bereit und im Rahmen der Blog-Aktion Kulinarische Weltreise bereiten die teilnehmenden Foodblogger viele unterschiedliche Gerichte zu.

Kulinarische Weltreise

Die Rezepte findest du nach Abschluss der Monatsaktion unter diesem Beitrag verlinkt.

 

Das könnte dich auch interessieren
23 Kommentare
  1. Petra aka Cascabel

    Ein echter Klassiker, den ich ausgesprochen gerne mag!
    Ich tendiere übrigens zum Team Röschti 🙂

  2. Britta

    Wirklich sehr fein und warum man für so etwas überhaupt eine Fix-Tüte brauchen sollte, erschließt sich mir nicht.

    Liebe Grüße und frohe Ostern
    Britta

    1. Cornelia

      Nein, braucht man wirklich nicht – ist ein total einfaches Rezept.

  3. poupou

    Zürcher Geschnetzeltes ist wirklich was feines und ist fix gekocht (gibt es wirklich ein „Fix“ dafür – kaum zu glauben!)! Ich würde es aber tatsächlich klassisch mit Rösti kobinieren oder in Pastetchen füllen.

    Liebe Grüße
    poupou

    1. Cornelia

      Ja, gibt es wirklich! Rösti schmecken sicher auch sehr gut dazu – müsste ich direkt mal so zubereiten.

  4. Pane-Bistecca

    In das traditionelle Zuerigschnaetzlet gehören noch Nierchen. Da dies aber viele nicht mögen, wird es in Restaurants oft ohne Nierchen zubereitet.

    LG Wilma

    1. Cornelia

      Yep – Nieren mag ich auch nicht essen.

  5. Tina

    5 stars
    Eins meiner Lieblingsgerichte (für das man definitiv keine Fix-Tüte braucht). Wenn man deine Bilder so sieht, bekomme ich direkt wieder Appetit.
    Liebe Grüße
    Tina

  6. Britta

    5 stars
    Wie lecker das aussieht, da braucht man ganz sicher kein Fix-Tütchen um das selber zu machen und selbstgemacht schmeckt es eh gleich noch dreimal besser.
    Liebe Grüße
    Britta

  7. Edyta

    5 stars
    Ich bin von dieser cremigen Sahnesosse richtig begeistert, wirklich lecker 🙂

  8. Kathrina

    5 stars
    Das sieht super lecker aus. Dazu stelle ich mir kleine Kartoffelrösti sehr lecker vor.
    Liebe Grüße

  9. Burkhard

    5 stars
    Schnelle und einfache Rezepte sind immer gut. Das Zürcher Geschnetzelte gab es am Wochenende und es war wirklich richtig gut.

  10. Gabi

    Ein echter Klassiker – und du hast ihn so appetitlich angerichtet! Ich bin aber auch #teamrösti, aber Reis geht halt soviel unkomplizierter und schneller…

  11. Simone

    5 stars
    Hmm, liebe Cornelia, das sieht wirklich sehr appetitlich aus! Schnell und dabei lecker ist eine ideale Kombination.
    Liebe Grüße
    Simone

  12. Susanne

    5 stars
    Das ist auch eines meiner liebsten Gerichte, und für mich dürfen auch gerne noch Nierchen hinein :-).

  13. Anja

    5 stars
    Yummy, da bekomme ich direkt auch gleich Hunger. Funktioniert das ganze auch mit Hähnchenfleisch?

    LG Anja

    1. Cornelia

      Hallo Anja,
      ich denke, das müsste auch mit Hähnchen funktionieren. Probiere es doch einfach aus!
      LG Cornelia

  14. Tanja

    5 stars
    Das musste natürlich unbedingt nachgekocht werden. Sehr köstlich!

  15. Barbara

    Ich bin auch Team „Niere darf gerne mit rein“, mag aber auch Deine Version sehr gerne. Danke auch für die vielen Infos zu diesem Klassiker!

  16. Jana

    5 stars
    Nein, Nierchen daran geht für mich gar nicht! Ich nehme das Zürcher Geschnetzelte so wie du es im Rezept beschreibst.

  17. Turbohausfrau

    5 stars
    Es gibt tatsächlich ein Fix-Produkt für Züricher Geschnetzeltes? Ich bin erschüttert. Vielleicht sollte ich ab und zu in diese Supermarktabteilung schauen, damit ich ein wenig mehr vom „richtigen Leben“ kennenlerne und nicht nur so schöne Rezepte wie deine sehe.

  18. Dirk

    Da versteht man sofort warum Schweizer „fein“ sagen, wo Deutsche bei „lecker“ bleiben würden. Sehr fein dieses Gericht.

  19. Brotwein

    Gute Idee! Züricher Geschnetzeltes kommt viel zu selten auf den Tisch. Und hier sieht es auch noch perfekt aus.
    Viele Grüße Sylvia

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung