Tallinn auf eigene Faust: Spaziergang durch die alte Hansestadt

Bericht über einen Landausflug während unserer Ostseekreuzfahrt

Der erste Landgang während unserer Ostsee-Kreuzfahrt führt uns in die Hauptstadt von Estland: Tallinn. Für unseren Ausflug in Tallinn auf eigene Faust haben wir nicht wirklich feste Pläne. Wir wollen uns in Tallinn auf eigene Faust Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das Stadttor anschauen und uns dann ein wenig durch die mittelalterliche Altstadt treiben lassen.

Nach einem gemütlichen Frühstück im Terrace Cafe machen wir uns auf den Weg in die Altstadt. Für die Passagiere der Oceania Marina gibt es einen kostenlosen Shuttle vom Hafen bis direkt vor die Altstadt, die in ca. zwei Kilometern Entfernung liegt.

Leider lässt uns das Wetter heute im Stich: es regnet. Ein mögliches Ausflugziel für heute wäre das Schloss Kadriorg mit seinem schöne Park. Aber bei Regen durch den Park laufen? Angesichts des Wetters haben wir umdisponiert und bummeln nur auf eigene Faust durch die Altstadt von Tallinn.

Einen Vorteil hat aber dieses trübe und feuchte Wetter: nicht viele von den tausenden Kreuzfahrern der drei im Hafen liegenden Schiffe haben sich auf den Weg in die Altstadt gemacht. Im Hafen liegen außer unserer Marina noch ein Schiff der Aida-Flotte und auch noch die Serenade of the Sea von Royal Caribbean.

Die Altstadt von Tallinn auf eigene Faust

Gibt es in der Altstadt von Tallinn Sehenswürdigkeiten, die man zu Fuß erlaufen kann? Aber ja! Estlands Hauptstadt Tallinn verfügt über ein wahres Juwel: eine hervorragend erhaltene und sanierte mittelalterliche Altstadt, umgeben von einer mächtigen Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Stadttor

Wir betreten die historisch anmutenden Gassen durch eines der Stadttore: die Lehmpforte. Auf beiden Seiten des Durchganges ragen zwei mächtige Türme empor. Dies ist einer der Hauptzugänge in die Altstadt und gleich dahinter beginnt eine der Einkaufs- und Restaurantmeilen der Stadt.

Wir schlendern durch die Gassen und bewundern die prachtvollen Patrizierhäuser aus der Hansezeit, die sehr gut sanierten Fassaden und jahrhundertealte Gildehäuser. Die Erinnerung an die Hanse ist allgegenwärtig und wird offensichtlich von den Tourismusverantwortlichen der Stadt auch gezielt gepflegt.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Altstadt

In einer Gasse steigt uns ein verführerischer Duft in die Nase – an einem Verkaufsstand bereitet ein Mädel gebrannte Mandeln zu. Leider hat sie noch nicht sehr viel Kundschaft – aber vielleicht hört der Regen ja im Laufe des Tages noch auf. Zu wünschen wäre es ihr.

Tallinn Sehenswürdigkeiten historischer Verkaufsstand

Das Rathaus von Tallinn

Das Rathaus im gotischen Stil mit seinem schlanken, hohen Turm entdecken wir schon von weitem und so steuern wir auf den Hauptplatz der Altstadt zu: den Rathausplatz. Rings um den Platz stehen prachtvolle Kaufmannshäuser, in deren Erdgeschoß viele Restaurants Platz gefunden haben. Von einem bestimmten Punkt des Rathausplatzes soll man alle fünf Hauptkirchen Tallinns sehen können – wir haben vergessen, dass auszuprobieren.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Rathausplatz

Tallinn Sehenswürdigkeiten Rathaus

Das Rathaus selbst hatten wir zunächst für eine Kirche gehalten, ist es doch von seinem Aufbau her ähnlich gestaltet. Ein interessantes Detail sind die zwei Wasserspeier in Form eines Drachenkopfes, die das Regenwasser von der dem Rathausplatz zugewandten Fassade ableiten.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Rathaus Wasserspeier

Übrigens empfiehlt sich für einen Bummel durch Tallinns Altstadt ein flaches Schuhwerk. Nicht nur der Rathausplatz, sondern auch die meisten Gassen und Wege der Altstadt sind mit historischem Kopfsteinpflaster ausgelegt. Das sieht natürlich sehr schön aus, ist aber absolut ungeeignet für Schuhe mit spitzen Absätzen.

Der Weckengang

Wir verlassen den Rathausplatz durch den Weckengang, die Saiakang-Gasse. Der Name dieser Gasse geht auf das 14. Jahrhundert zurück und ist begründet, durch die ehemals dort befindlichen Backstuben. Heute finden wir in dieser kleinen und malerisch anmutenden Gasse überwiegend Gastronomie und Kunsthandwerk. Aber auch das ehemals kleinste Bürgerhaus der Stadt aus dem Jahre 1656 kann man hier bewundern. In dem Haus befindet sich ein Kunsthandwerks-Shop mit Kreationen estnischer Designer. Es gibt hier Innenausstattung, Kleidung und Accessoires – nicht billig, aber durchaus auch als originelle Urlaubsmitbringsel geeignet.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Weckengang

Von dem Weckengang aus kommen wir auf die Lange Straße, auf estnisch: Pikk. Dies ist eine der ältesten Straßen der Altstadt.

Das älteste Cafe von Tallinn

Als wir über die Pikk bummeln, entdecken wir Tallinns ältestes Kaffeehaus – das Café Maiasmokk gibt es hier schon seit 1864. Den Besucher erwartet hier immer noch ein Interieur aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts stammt.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Cafe Maiasmokk Schild

Wenn man den Namen übersetzt, heißt das Café „Feinschmecker“ – und der Name ist Programm. Im Erdgeschoss ist Selbstbedienung, in der oberen Etage wird serviert.

Es gibt leckeren Kuchen, Marzipantorte und mehr. Wir entscheiden uns, hier eine kleine Kaffeepause einzulegen. Der Kaffee ist hervorragend, der Preis ist ähnlich wie in Deutschland: 2,50 Euro pro Tasse. An einem kleinen Tisch im Erdgeschoss nehmen wir Platz, genießen unseren Kaffee und das Ambiente. Es erinnert ein wenig an die alten Kaffeehäuser in Wien.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Cafe Maiasmokk

Im großen Fenster steht ein Kaffeetassen-Riesenrad mit diversen unterschiedlichen Sammeltassen als „Gondeln“.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Cafe Maiasmokk Kaffeetassenkarussell

Das Marzipanmuseum

Ebenfalls zum Café Maiasmokk gehört das Marzipanmuseum. Nun darf man nicht zu viel erwarten – das Museum ist ein kleiner Raum mit zwei Vitrinen, in denen Marzipanfiguren nach historischen Formen und Mustern ausgestellt sind. Auch eine ganz alte Marzipanform ist zu bewundern.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Marzipanmuseum 3

Tallinn Sehenswürdigkeiten Marzipanmuseum 1

Tallinn Sehenswürdigkeiten Marzipanmuseum 2

In einer Ecke des Raumes ist ein kleiner Arbeitsplatz eingerichtet. An diesem wird demonstriert, wie die Marzipanfiguren von Hand bemalt werden. Kaum zu glauben, aber jede einzelne Figur ist wirklich Handarbeit.

Tallinn Sehenswürdigkeiten Marzipanmalerin

Tallinn Sehenswürdigkeiten Marzipanmalerin Rohlinge

Natürlich kann man auch Marzipan käuflich erwerben, es gibt auf der anderen Seite des Raumes eine kleine Verkaufstheke.


Keinen neuen Beitrag auf SilverTravellers verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an! Kein Spam – versprochen! Du erhältst einmal im Monat einen Newsletter per eMail, in dem viele interessante Informationen zu den aktuellen Beiträgen enthalten sind. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden, falls Du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest.
>>> Hier geht es zur Anmeldung <<<


Zurück zum Schiff

Nach unserer kleinen Kaffeepause bummeln wir durch die Gassen wieder zurück zum Stadttor. Wir haben in Tallinn auf eigene Faust Sehenswürdigkeiten wie historische Altstadt und Marzipanmuseum bewundert, aber jetzt ist es genug. Inzwischen hat sich das Wetter ein wenig gebessert und wir bekommen tatsächlich noch ein Foto mit ansatzweise blauem Himmel.

Marina Oceania Cruises

Mit dem Shuttlebus fahren wir wieder zurück zu unserem Schiff. Inzwischen ist es später Nachmittag und wir bereiten uns auf den Abend vor: Am Abend findet der Kapitäns-Cocktail statt. Im Horizons findet sich ein Teil der 1200 Passagiere ein. Es wundert mich immer wieder, dass ein großer Teil der Gäste kaum an Bord zu sehen ist. Nicht nur zu solchen Veranstaltungen, auch abends sind die Bars nicht wirklich voll. Viele verbringen ihre Zeit an Bord wohl überwiegend in der Kabine.

Kapitäns-Cocktail und Dinner auf der Oceania Marina

Der Kapitäns-Cocktail dauert nicht lange. Der Kapitän stellt die Leiter der einzelnen Bereiche auf dem Schiff vor, spricht einen Toast auf eine gute Kreuzfahrt aus und schon ist das Ganze auch wieder vorüber. Die Band übernimmt mit Tanzmusik und eine Weile werden noch Cocktails und Hors d’oeuvre serviert.

Zum Dinner gehen wir heute in den Grand Dining Room. Dort gibt es anlässlich des Kapitäns-Cocktails eine besondere Menü-Auswahl. Als Vorspeise wählen wir Caviar vom Stör mit den dazu gehörenden Condiments, als Hauptgericht Hummer.

Caviar

Es war ein schöner Tag, die nächsten Tage werden allerdings ungleich voller und anstrengender werden. Uns erwarten drei Tage in St. Petersburg.

Das könnte dich auch interessieren

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.