Skrei à l’Orange aus dem Ofen – Skreifilet mit Orangensauce

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich in irgend einer Art und Weise dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Was für ein Fisch ist der Skrei?

Der Skrei ist ein Kabeljau. Oder doch ein Dorsch? Aber nicht jeder Kabeljau oder Dorsch ist ein Skrei. Meine Güte, das ist aber auch kompliziert!

Die Begriffe Dorsch und Kabeljau werden häufig synonym verwendet. Als Jungfisch wird dieser Meeresfisch als Dorsch bezeichnet, als älterer Fisch nach Erreichen der Fortpflanzungsreife nennt man ihn allgemein Kabeljau.

Soweit klar. Aaaaber: alle in der Ostsee lebenden Fische dieser Art werden als Dorsch bezeichnet. Nun ja, die Ostseefische lassen wir mal außen vor, in Bezug auf die Bezeichnung Skrei sind diese nicht relevant.

Der Skrei wird nämlich vor Norwegens Küste gefangen, genauer gesagt: bei den Lofoten. Daher auch die Bezeichnung ‚Das Gold der Lofoten‘. Allerdings ist der Fisch dort eigentlich nur zu Gast. Die 5-7 Jahre alten Kabeljau kommen alljährlich im Januar in riesigen Schwärmen aus der arktischen Barentssee, wo sie bis zum Erreichen der Geschlechtsreife aufgewachsen sind. Er wandert zum Laichen dorthin und kehrt erst im April zur Barentssee zurück. Den vor den Lofoten in dieser Zeit – zwischen 1. Januar und 30. April – gefangenen Kabeljau nennt man daher „Winterkabeljau“ oder auch Skrei. Letztere Bezeichnung ist seit 2005 als Handelsmarke geschützt.

„Skrei“ soll auf Altnorwegisch so viel wie „Wanderer“ bedeuten, angelehnt an die rund 800 Kilometer lange Reise von der Barentssee bis zu den Lofoten.

Und so schließt sich der Kreis: die Jungfische werden von der Strömung in die Barentssee getragen, wo sie aufwachsen.

Wie kann man Skrei zubereiten?

Skrei bzw. Kabeljau ist ein magerer Fisch, sein Fettgehalt beträgt gerade mal 0,2 Prozent. Die Struktur seines Fleisches ist sehr zart, insofern musst du bei der Zubereitung aufpassen, dass es nicht auseinanderfällt.

Ansonsten ist der Skrei bezüglich der Anforderungen an seine Zubereitung eigentlich ziemlich einfach. Du kannst den Fisch in der Pfanne braten, im Backofen garen, du kannst ihn grillen oder auch dünsten.

Die Loins – der beste Teil vom Skrei

Häufig liest man in Skrei Rezepten, dass für die Zubereitung Loins verwendet werden. Aber was ist das eigentlich?

Es handelt sich bei den Loins tatsächlich um die edelsten Teile des Fisches, die dicken und praktisch grätenfreien Rückenfilets. Sie sind bei Feinschmeckern besonders beliebt und gelten als Delikatesse. Beim Braten oder Dünsten bleiben diese dicken Stücke besonders saftig. In der Regel werden die Loins in Portionen à 250 Gramm verkauft, also eine gute Portion für eine Person.

Es gibt im Handel Loins mit oder ohne Haut. Welche du kaufen solltest, hängt ein wenig von der Art der Verarbeitung ab. Beim Braten beispielsweise, wenn der Fisch in der Pfanne gewendet wird, empfiehlt sich ein Loin mit Haut, da diese das Filet zusammenhält und der Fisch nicht so leicht auseinander fällt. Ich persönlich esse die Haut nicht mit – aber das ist wohl Geschmackssache.

Skrei backofenfertig

Fruchtig-scharfe Sauce zum Fisch

Magst du Gerichte mit einer fruchtigen Komponente? Ich finde, zum Fisch oder auch zu Geflügel passt eine fruchtige Sauce ganz hervorragend. Besonders gut eignen sich als Begleiter zum Fisch Zitrusaromen wie Orange oder Zitrone, gern mit einer scharfen Note als Ergänzung, die allerdings nicht zu vordergründig sein darf.

In diesem Rezept habe ich mich für eine fruchtige Ingwer-Orangen-Sauce entschieden. Sie bildet einen ausgezeichneten Kontrast zum feinen Geschmack des Fischfilets.

Die Gemüsebeilage: Fenchelgemüse

Als Begleitung zum Skrei à l’Orange habe ich ein einfaches Fenchelgemüse zubereitet. Dabei habe ich anders als beim mediterrane Fenchel-Zucchini-Gemüse nicht mit Kräutern der Provence gewürzt, sondern einfach nur den Fenchel ganz wenig mit Zitronenpfeffer aromatisiert. So spielt nach wie vor der Skrei optisch und geschmacklich die Hauptrolle bei diesem Gericht.

Fenchelgemüse

Skrei Loin
Rezept drucken
5 von 6 Bewertungen

Skrei à l’Orange aus dem Ofen – Skreifilet mit Orangensoße

Skrei Saison ist alljährlich in der kalten Jahreszeit von Januar bis April – wie wäre es da beispielsweise mit einem köstlichen Skrei à l’Orange am Karfreitag?
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Ruhezeit zum Marinieren2 Stdn.
Arbeitszeit2 Stdn. 40 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Norwegen
Keyword: Fisch, Ingwer, kalorienarm, klassisch
Portionen: 2
Kalorien: 670kcal

Equipment

  • Küchenmesser
  • Schneidebrett
  • Pürierstab oder Multi-Zerkleinerer
  • Frischhaltedose zum Marinieren
  • Schüssel
  • ofenfeste Auflaufform
  • Schmorpfanne mit Deckel
  • Kochtopf
  • Esslöffel
  • Kochlöffel

Zutaten

für den Fisch

  • 2 Stück Skrei Loin
  • 250 Milliliter Orangensaft
  • 30 Gramm Ingwer frisch
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Maisstärke
  • 1 Stück Orange
  • etwas abgeriebene Orangenschale
  • 2 TL Sesamkörner
  • etwas Zitronenpfeffer
  • 1/2 Bund Petersilie

für das Fenchelgemüse

  • 1 Stück Fenchelknolle
  • 1 EL Butterschmalz
  • etwas Zitronenpfeffer

Zubereitung

  • Im ersten Schritt wird der Fisch gesäubert. Dazu spüle ich ihn kurz unter fließendem Wasser ab und tupfe ihn mit Küchenpapier trocken. Eventuelle Hautreste und ggf. vorhandene Gräten werden entfernt.
  • Den Fisch mit Zitronenpfeffer und abgeriebener Orangenschale würzen und in eine geeignete Frischhaltedose legen.
  • Der Ingwer wird geschält und in Stücke geschnitten. Gemeinsam mit dem Orangensaft und der Sojasauce mit dem Pürierstab zu einer Marinade verarbeiten.
  • Die Marinade über den Fisch geben und die Frischhaltedose verschließen, für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Die Orange schälen und in Scheiben schneiden. Sie wird später zum Garnieren des fertig zubereiteten Skrei verwendet. Die Fenchelknolle säubern und vierteln, anschließend mundgerechte Streifen schneiden.
  • Nach dem Ende der Marinier-Dauer den Backofen auf 130°C (Ober-/Unterhitze) vorheitzen. Die Skrei Loins in eine ofenfeste Auflaufform legen und in den vorgeheizten Backofen geben. Ca. 20-30 Minuten (je nach gewünschter Garstufe) im Ofen garen. Die Marinade in einen Topf geben.
  • In der Zwischenzeit das Gemüse zubereiten. In einer Schmorpfanne mit Deckel das Butterschmalz erhitzen und die Fenchelstreifen darin anrösten, nach Belieben mit Zitronenpfeffer würzen. Bei geschlossenem Deckel 5-10 Minuten garen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Etwas gehackte Petersilie untermischen.
  • Die Marinade aufkochen und mit der Maisstärke abbinden.
  • Nach Ende der Garzeit den Fisch aus dem Backofen nehmen, mit Sesam bestreuen und mit den Orangenscheiben und Petersilie garnieren. Gemeinsam mit dem Fenchel und der Sauce anrichten. Als Beilage eignet sich außerdem gekochter Reis ganz hervorragend.

Skrei Loin

Leckeres für jeden Tag – weitere Inspiration für Kulinarisches zum Osterfest

Dieses Rezept für Skrei à l’Orange ist einer meiner Beiträge zu einer Foodblogger-Aktion unter dem Motto „Leckeres für jeden Tag“, bei der sich diesmal alles um das Thema „Ostern“ dreht. Ich finde, da passt dieses Rezept doch wunderbar – schließlich kommt Karfreitag in vielen Familien traditionell Fisch auf den Mittagstisch. Für ein gemütliches Osterfrühstück hätte ich auch ein passendes Rezept – mein zweiter Beitrag zu dieser Foodblogparty sind köstliche Eier im Glas.

Foodblogparty_Leckeres-fuer-jeden-tag_gross_190228

Hier sind die Rezepte der anderen Teilnehmer:

Das könnte dich auch interessieren
Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung




11 Kommentare
  1. Britta Koch

    Skrei ist toll und mit Orange und Fenchel (letztere sind sowieso auch eine tolle Kombi) stelle ich ihn mir ganz wunderbar vor!

    Liebe Grüße
    Britta

  2. Simone von zimtkringel

    5 stars
    Noch so ein geniales Skrei-Rezept! Fruchtiges zu Herzhaften schätze ich ja sehr… Verflixt, Qual der Wahl! Welches landet zuerst auf unserem Teller?

  3. Tina von Küchenmomente

    5 stars
    Sehr sehr schönes Rezept! Die Kombination mit dem Fenchelgemüse gefällt mir ausnehmend gut.
    Liebe Grüße
    Tina

  4. Martina

    5 stars
    Was für ein feines Gericht, liebe Cornelia! Das bekomme ich direkt Appetit!
    Liebste Grüße von Martina

  5. Britta von Backmaedchen 1967

    5 stars
    Für mich ist das leider nichts, aber für Fischliebhaber ist das auf jeden Fall ein sehr schönes Rezept.

  6. Silke von Blackforestkitchen

    Das kann ich mir mit den Orangenfilets und dem Fenchel richtig gut vorstellen. Auch ein tolles Rezept, merke ich mir für Karfreitag. Liebe Grüße Silke

  7. Caroline | Linal's Backhimmel

    Skrei habe ich tatsächlich noch nie probiert, aber ich glaube, dass muss ich bald mal ändern.
    Danke für dein Rezept 🙂
    Liebe Grüße
    Caroline

  8. Zoe von fluffig&hart

    Jetzt habe ich endlich mal gelernt, was Skrei genau ist. Eine schöne, ausführliche Erklärung.

  9. Bettina von homemade & baked

    5 stars
    Liebe Cornelia,
    dein Skrei sieht wirklich köstlich aus. Vielen Dank auch für die Erklärung warum der Skrei so heißt, das wusste ich noch nicht.
    Viele Grüße, Bettina

  10. Brotwein

    Das ist ein wirklich feines Osteressen.
    Viele Grüße Sylvia

  11. Volker

    Hallo Cornelia,

    Der Skrei sieht einfach super aus. Da bekomme ich direkt Lust drauf.

    Danke für die herzhafte Osteridee.

    Gruß Volker

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung