Mit dem Zug von Livorno nach Pisa – Kreuzfahrtausflug auf eigene Faust

Wie wir auf einer individuellen Tour Pisa besuchten

Ein Ausflug auf eigene Faust von Livorno nach Pisa steht heute auf unserem ganz persönlichen Kreuzfahrtprogramm. Unser Plan: wir werden mit dem Zug von Livorno nach Pisa fahren und dann vom Bahnhof Pisa bis zum Schiefen Turm spazieren.

Der Weg zum Bahnhof in Livorno

Die  Riviera liegt in einem riesigen Industriehafen, den man nicht zu Fuß durchqueren sollte. Zumindest lautet so die Empfehlung von Oceania. Außerdem ist es ziemlich weit bis in die Innenstadt. Der kostenlose Shuttle-Bus für die Gäste der Riviera ist da schon die bessere Wahl – er fährt direkt vor dem Schiff ab und bringt uns zum Piazza Grande in die City. Dort kaufen wir im Tabacchi (das sind die Zeitungs- und Zigaretten-Kioske) Fahrscheine für den Bus zum Bahnhof und auch gleich für den Zug nach Pisa.


Keinen neuen Beitrag auf SilverTravellers verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an! Kein Spam – versprochen! Du erhältst einmal im Monat einen Newsletter per eMail, in dem viele interessante Informationen zu den aktuellen Beiträgen enthalten sind. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden, falls Du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest.
>>> Hier geht es zur Anmeldung <<<


Die Buslinie 1 fährt an der Via Grande gegenüber eines H&M, in der Nähe des Piazza Grande, ab und sie bringt uns zum Bahnhof Livorno. Vom Schiff bis zum Bahnhof benötigen wir inclusive der Zeit für den Fahrkartenkauf ungefähr 45 Minuten. Die Zugfahrt nach Pisa dauert nochmals 15 Minuten und dann sind wir endlich am Ziel. Die Tickets für Bus und Zug haben pro Person gerade mal 8,40 € gekostet, für Hin- und Rückfahrt wohlgemerkt!

Unkomplizierte Zugfahrt von Livorno nach Pisa

Zugfahren in Italien ist relativ unkompliziert. Auf dem Bahnhof in Livorno ist alles hervorragend ausgeschildert, man findet relativ schnell den richtigen Bahnsteig und auch die Abfahrtszeiten sind schnell gefunden. Im Zug selbst werden die einzelnen Stationen jeweils per Durchsage angekündigt, was aber leider nicht immer gut zu verstehen ist. Besser ist es, sich an der ungefähren Ankunftszeit zu orientieren und immer einen Blick aus dem Fenster zu werfen. Die Beschilderung der Bahnhöfe ist wie bei uns in Deutschland und so kann man leicht erkennen, wann man aussteigen muss. Oder man fragt einheimische Mitreisende.

Der italienische Regionalzug lässt so ein wenig Erinnerungen an Zugfahren zu meiner Jugendzeit aufkommen und ist so gar nicht vergleichbar mit den Regionalzügen in Deutschland. Aber es ist interessant.

der Bahnhof in Pisa
der Bahnhof in Pisa

 

Pisa – mehr als nur der Schiefe Turm

Piazza dei Miracoli

Der Weg vom Bahnhof in Pisa zum zum Piazza dei Miracoli mit dem Schiefen Turm ist etwa 2 Kilometer lang, führt durch eine Einkaufsstraße und zieht sich ziemlich in die Länge. Wir hatten uns vorher auf Google Maps angeschaut, wie weit in etwa die Strecke ist und da kam es uns wesentlich kürzer vor. Irgendwie bedauern wir doch, nicht eine der am Bahnhof wartenden Kutschen genommen zu haben.

der Piazza dei Cavalieri in Pisa
der Piazza dei Cavalieri in Pisa

 

Piazza dei Cavalieri

Ungefähr auf halber Strecke überqueren wir einen faszinierenden Platz: den Piazza dei Cavalieri. Wunderschöne Gebäude rahmen diesen Platz ein.
Früher war der Ritterplatz das politische und administrative Zentrum der Stadt. Umgestaltet von Cosimo I de ‚Medici im 16. Jahrhundert, wurde die Mehrheit der Gebäude den Rittern des Ordens des Heiligen Stephan übergeben.

Die prachtvollste Fassade hat der Palazzo dei Cavalieri. Die Fassade ist über und über mit Malereien bedeckt. Außerdem schmückt eine repräsentative Freitreppe das Gebäude. Das Haus diente zunächst als eine Schule für die Ritter des Ordens von St. Stephan. Um 1560 wurde es renoviert  von Giorgio Vasari (bekannt für den Vasari Korridor in Florenz) und seit 1846 ist  das Gebäude Sitz der Scuola Normale Superiore, eine auf Anweisung von Napoleon gegründete Elitehochschule.

Direkt vor dem Palazzo die Cavalieri steht eine Statue aus dem 16. Jahrhunderts, die Cosimo I. de‘ Medici, Großherzog der Toskana, darstellt.

Palazzo dei Cavalieri mit prachtvoller Fassade
Palazzo dei Cavalieri mit prachtvoller Fassade

 

Noch ein weiteres Gebäude fällt besonders auf: der Palazzo dell’Orologio (Uhrenpalast).Der Palazzo dell’Orologio besteht eigentlich aus zwei Türmen, die im 17. Jahrhundert durch einen gewölbten Durchgang verbunden wurden. Das Turmhaus auf der linken Seite diente als Sitz der Magistrates von Pisa. Der Turm auf der rechten Seite wird auch „Turm des Hungers“ genannt. Diese Bezeichnung nimmt  Bezug auf die Geschichte des Grafen Ugolino della Gherardesca und seiner Familie, die im 13. Jahrhundert im Turm gefangen gehalten wurde und verhungerte. Der Uhrenpalast beherbergt heute die Bibliothek der Scuola Normale Superiore.

Palazzo dell'Orologio
Palazzo dell’Orologio in Pisa

 

Piazza del Duomo

Nach fast 40 Minuten Fußweg tun uns schon ein wenig die Füße weh, aber dann lugt zwischen den Häusern endlich der schiefe Turm hindurch. Noch wenige Schritte und der Piazza del Duomo  (oder auch Piazza dei Miracoli, Platz der Wunder, genannt) liegt in seiner ganzen Pracht vor uns.

In leuchtend weißem Carrera-Marmor erstrahlen der Dom Santa Maria Assunta, das Baptisterium sowie der schiefe Turm. Das gesamte Gebäudeensemble ist einfach wunderschön.

Dom und Schiefer Turm von Pisa
Dom und Schiefer Turm von Pisa

 

Baptisterium (Taufkirche) auf dem Piazza dei Miracoli in Pisa

 

Bei Touristen aus aller Welt ist vor allem der Schiefe Turm als Fotoobjekt begeht, der eigentlich als Campanile, als freistehender Glockenturm, für den Dom konzipiert war. 1173 wurde mit den Bauarbeiten begonnen, aber bereits nach kurzer Zeit, noch während der Arbeiten neigte sich der Turm. Man versucht, der Neigung entgegenzuwirken, aber alle Maßnahmen waren letztlich erfolglos.

Im Inneren des Turms führen 294 Stufen einer Wendeltreppe nach oben. Man kann den Turm besteigen und von oben den Ausblick genießen – aber der faszinierendste Anblick ist zweifellos der Schiefe Turm selbst.

Hinweis: wenn man den Schiefen Turm besteigen möchte, empfiehlt sich der vorherige Kauf eines Zeitfenstertickets via Internet. Dann spart man sich die Wartezeit vor Ort, da immer nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern je Zeitfenster auf den Turm gelassen wird.

Im Jahr 1987 wurde der Platz mit seinen Gebäuden zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
In der Nähe ist ein kleines Café, hier legen wir mit diesem wunderschönen Ausblick auf den Platz eine kleine Rast ein, bevor wir den Rückweg antreten.

Lohnt sich der Ausflug von Livorno nach Pisa?

Ein eindeutiges JA. Wir haben eine Zugfahrt im italienischen Regionalzug von Livorno nach Pisa erlebt, wundervolle historische Gebäude in Pisa bewundert und viele Eindrücke mitgenommen und noch mehr Fotos gemacht. Ein Halbtagesausflug nach Pisa wurde auch von Oceania Cruises angeboten. Aber auch wenn das sicher die bequemere Variante gewesen wäre, würde ich jederzeit wieder diesen individuellen Ausflug auf eigenen Faust bevorzugen. Die Kosten sind mit 8,40 € pro Person für die Fahrkarten absolut überschaubar.

Hinweis: unbedingt nach den Abfahrtzeiten des Zuges zurück von Pisa nach Livorno schauen rechtzeitig von den Sehenswürdigkeiten losreißen und den Rückweg antreten, um nicht den Zug zurück zum Schiff zu verpassen!

Insgesamt dauerte dieser Ausflug von Livorno nach Pisa rund 6 ½ Stunden, wobei wir ganz gemütlich unterwegs waren. Ich hatte vorher gelesen, man könne Florenz und Pisa in einem Ausflug kombinieren, aber das halte ich für absolut stressig. Dann lieber ganz in Ruhe nur Pisa und irgendwann später dann vielleicht bei anderer Gelegenheit ein Besuch in Florenz.   weiterlesen ….


Informationen zum Schiff: Die Riviera von Oceania Cruises – Luxus trifft legeres Ambiente

Das könnte dich auch interessieren
2 Kommentare
  1. Danke für die Tipps!

    1. Cornelia

      Hallo Dagmar, es freut mich sehr, wenn meine Tipps hilfreich waren! Liebe Grüße, Cornelia

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.