Liebster Award – SilverTravellers wurde nominiert

11 Fragen und meine persönlichen Antworten

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Wenn man eine Weile als Blogger im Netz aktiv ist, kann man ihm kaum entgehen: dem Liebster Award. Es gibt ihn seit 2011 und seitdem rollt er in mehr oder minder großen Wellen durch die Bloggerwelt, ähnlich dem Prinzip eines Kettenbriefes. Es handelt sich um einen virtuellen Award, der nur im Internet existiert und von Blogger zu Blogger „weitergereicht“ wird. Dabei hat der Nominierte mit seinem Blogbeitrag verschiedene Aufgaben zu erfüllen:

  1. Der Nominierte soll dem „Nominator“ Dank aussprechen und dessen Blog kurz vorstellen und verlinken.
  2. Optional kann man seinen Lieblingsblog (nicht den eigenen Blog) mit einem kurzen Beitrag von 150 – 300 Worten vorstellen
  3. 11 Fragen sind zu beantworten, die vom „Nominator“ gestellt worden sind. Diese drehen sich im Wesentlichen um die Person und den Blog des Nominierten und dienen dazu, den Blog und seinen Autor ein wenig näher vorzustellen.
  4. Optional sind 11 neue Fragen zu formulieren oder die bisherigen Fragen weiterzureichen

Soweit ganz gut – aber nun kommt ein Punkt, dem ich eher kritisch gegenüber stehe:

  1. Es sollen wiederum 5 -11 Blogs nominiert werden, an welche der Award weitergegeben wird.

Selbst wenn wir nur von jeweils 5 zu nominierenden Blogs ausgehen: In der 10. Runde wären 9.765.625 – also fast 10 Millionen Blogs – zu nominieren. Ein typisches Schneeballsystem.

Bisher habe ich mich den diversen angefragten und ungefragten Nominierungen verweigert. Aber vielleicht sehe ich das Ganze auch zu rational. Den Grundgedanken hinter der Aktion, ein Instrument zur Vernetzung der Blogger untereinander zu schaffen und den Bekanntheitsgrad neuer Blogs zu steigern, finde ich dennoch gut.

Vor Kurzem erreichten mich dann kurz nacheinander die freundlichen Anfragen von Andreas (Travel Bloke) bzw. Regina und Elke (Die Reiselautsprecher) und ich habe beschlossen, nun doch einmal teilzunehmen.

Allerdings erlaube ich mir, die Regeln ein wenig zu variieren:

  • Ich werde die Nominierungen von beiden Blogs annehmen und 11 der gestellten Fragen beantworten. Elke, Regina und Andreas: ich hoffe, Ihr seid mit dem Vermischen der Fragen einverstanden.
  • Auf die Vorstellung eines Lieblingsblogs werde ich verzichten. Es gibt so viele schöne und interessante Blogs, dass ich mich da gar nicht für einen einzigen entscheiden kann.
  • Da ich zwei Nominierungen annehme, reiche ich den Award dann mit 11 Fragen an ebenfalls zwei neue Blogs bzw. deren Autoren weiter.

Nun aber zu den eingangs bereits erwähnten Aufgaben:

Dank an die „Nominatoren“

SilverTravellers wurde von den Betreibern zweier interessanter Blogs nominiert.

Andreas vom Blog Travel Bloke kommt aus der Reisebranche. Er blickt ebenso wie ich auf eine Jugendzeit in den 80er Jahren zurück und hat selbst schon sehr viele Länder bereist. In seinem Blog berichtet er über seine Reiseerlebnisse und gibt nützliche Tipps für Weltenbummler. Beim Namen seines Blogs kam ich kurz ins Grübeln – aber er erläutert ihn in seiner kurzen Vorstellung gleich selbst: „BLOKE ist englisch und bedeutet umgangssprachlich soviel wie „Kerl“, „Kumpel“ oder einfach „Mann“, ähnlich wie dude, chap oder lad. Wird im englischsprachigen Raum besonders in Australien sehr oft verwendet.“ Okay, wieder etwas dazugelernt!

Regina und Elke vom Blog Die Reiselautsprecher bezeichnen sich selbst als „zwei waschechte Hamburger Deerns im allerbesten Alter“ und sind als Reisejournalistinnen ebenfalls beruflich mit der Reisebranche verbunden. Sie möchten mit ihren Reisegeschichten unterhalten, informieren und inspirieren. Liebe Elke, liebe Regina – das mit dem „unterhalten“ ist euch bei mir schon mal hervorragend gelungen!

Vielen Dank also an Regina, Elke und Andreas für die freundliche Nominierung!

Meine Antworten auf 11 persönliche Fragen

Wann und warum ist das Reisefieber bei Dir ausgebrochen?

Interessante Frage. So genau kann ich das gar nicht beantworten – ich glaube, das war schon immer da. Entweder man ist ein Mensch, der gerne reist, will viel sehen und erleben oder man bleibt lieber zu Hause. Beides ist okay, ich gehöre aber wohl eher zu den Reisefreunden. Schon in meiner Jugend bin ich gern und viel gereist und auch mit 50plus hat sich das nicht geändert.

Planst du deine Reisen schon detailliert vorab (Hotelreservierung, Führer, Exkursionen) oder lässt Du dich eher treiben?

Nun, das hat sich natürlich im Laufe der Jahre verändert. Ich kann mich noch an meinen ersten Urlaub in Ungarn erinnern, als wir mit dem Rucksack und Zelt am Balaton und in Budapest unterwegs waren und absolut gar nichts vorausgeplant hatten. Damals muss ich ungefähr 18 gewesen sein. Heute sieht das anders aus. Ich bin da eher strukturiert und organisiert und die Reisen sind geplant – ich lese sehr viel im Vorfeld über unsere Reiseziele, die Hotels werden sorgfältig nach unseren Vorlieben ausgewählt, Ausflüge vor Ort entsprechend recherchiert und vorbereitet (wie beispielsweise ein Kreuzfahrtausflug auf eigene Faust von Sorrento nach Pompeji und zum Vesuv) und eventuell werden sogar über das Internet im Vorfeld bereits Tickets gebucht, um vor Ort Warteschlangen zu umgehen (wie beispielsweise für den Park Güell und die Sagrada Familia in Barcelona).

Treiben lasse ich mich gern mal während unserer Ferienhaus-Urlaube in Schweden, genieße die Ruhe am See und plane die Tage nicht.

Wie lange dauern Deine Reisen in der Regel?

Das ist ganz unterschiedlich und ist ein wenig vom Reiseziel abhängig. Vom Kurztrip bis zur 3-4 wöchigen Rundreise ist eigentlich alles möglich. Noch länger muss nicht sein – während unserer 3 ½ wöchigen Rundreise im Osten Kanadas haben wir das festgestellt. Der Kopf war gegen Ende der Reise so voll mit Eindrücken und Erlebnissen, dass irgendwie nichts mehr hineinpassen wollte. Danach haben wir uns auch gedanklich von dem Thema „Weltreise mit dem Kreuzfahrtschiff“ verabschiedet.

Was machst Du als erstes, wenn Du von einer langen Reise nach Hause kommst?

Bei der Familie und Freunden zurückmelden, Wäsche waschen und ein Leberwurstbrot essen.

Wie stehst Du zu Kreuzfahrten?

Ich gebe zu: ich bin mit dem Kreuzfahrtvirus infiziert. Seit unserer ersten Kreuzfahrt 2008 auf der MS Deutschland zieht es uns immer mal wieder auf das Meer. Wir bevorzugen die kleineren Kreuzfahrtschiffe und waren bisher neben der MS Deutschland noch mit der Columbus 2 von Hapag Lloyd, der Seabourn Spirit, der Silver Wind und den Schwesterschiffen Riviera und Marina von Oceania Cruises unterwegs.

Meine Lieblingsinsel ist…

… ganz eindeutig Rügen! Ich glaube, dazu muss ich auch gar nichts weiter ausführen, lies einfach den Beitrag 7 Tipps für einen abwechslungsreichen Urlaub auf Rügen auf meinem Blog.

An welche Reisefreundschaft oder Reisebekanntschaft erinnerst Du Dich gerne?

Wir haben auf unserer Karibik-Kreuzfahrt nette Stunden mit einem amerikanischen Paar aus Kalifornien verbracht. Richard und Dawn, Pensionäre und passionierte Kreuzfahrer. Sie haben von ihren Reisen berichtet und wir haben bei gemeinsamen Abendessen nette Gespräche geführt.
Und wie der Zufall so spielt – zwei Jahre später trafen wir die beiden wieder. Erneut auf einer Kreuzfahrt, diesmal mit der Oceania Riviera im Mittelmeer, begegneten wir uns zufällig im Aufzug auf dem Weg zum Dinner.

Auf meinen Reisen probiere ich gerne unbekannte und exotische Speisen aus. Welches Essen zu probieren hat Dich bisher die größte Überwindung gekostet? 

Ich lasse mich bei neuen und unbekannten Gerichten von meinem gesunden Instinkt leiten – wenn etwas nicht genießbar oder appetitlich aussieht oder riecht, lasse ich es im Zweifelsfall eher liegen. Ich muss nicht unbedingt die frittierten Käfer in Kambodscha oder die gebratenen Vögel am Spieß in China probieren.
Ganz ohne Überwindung allerdings probiere ich Gerichte der landestypischen Küchen, wie Currys in Indien, Oladji in St. Petersburg und Jambalaya in New Orleans. Nicht so mein Fall war übrigens Poutine in Quebec.

Warum bist Du Reiseblogger geworden?

Wie der Reiseblog „SilverTravellers“ entstanden ist, habe ich in meinem Beitrag Über den Blog und seine Autorin geschildert. Ich lade Dich ein, dort ein wenig mehr über mich und den Blog zu erfahren.

Was war Dein erster Blogpost?

Angefangen habe ich mit der Auflistung meiner Reisewünsche – die Reise-Bucket-List. Dann folgten viele weitere Beiträge auf der Basis meiner Reisetagebücher, der vielen Fotos von unseren Reisen und Kurztrips.

Wo warst Du gerade, als am 11. September 2001 die Türme des World Trade Center einstürzten? 

Der 11. September 2001, ein Dienstag, ist ein Tag, an den sich wohl jeder erinnert und nahezu jeder kann sagen, wo er gewesen ist und wie er von den Anschlägen in den USA erfahren hat.

Ich hatte an diesem Tag früher als sonst Feierabend gemacht und im Autoradio die unfassbaren Nachrichten aus New York gehört. Als ich zu Hause einparkte und gerade aussteigen wollte, kam die Information zu dem zweiten Flugzeug, das in den Südturm des World Trade Center eingeschlagen ist. Ich bin ganz schnell ausgestiegen und in die Wohnung geeilt, um sofort den Fernseher einzuschalten und die Berichterstattung zu verfolgen.

Nominierung von zwei Reisebloggern, an welche ich den Liebster Award weiterreiche

Auf Martina und ihren Reiseblog Martinas Reisewelt bin ich über Instagram aufmerksam geworden, weil sie so wundervolle Fotos von New Orleans und von der Natchez (ein originaler historischer Schaufelraddampfer, mit dem man von New Orleans aus auf dem Mississippi fahren kann) gepostet hat. Wir teilen die Begeisterung für diese Stadt ebenso, wie für einige Länder Südamerikas – so berichtet sie über Machu Picchu in Peru, die wundervollen Iguacu-Wasserfälle und hat in Buenos Aires ebenso wie ich den berühmten Friedhof in Recoleta besucht.

Dem Reisefieber verfallen sind Sandra und Julia vom Reiseblog Globebummler. Auf ihrem Blog nimmt uns Julia mit auf Weltreise: In 212 Tagen reisten die beiden quer durch die USA und Kanada, anschließend von Mexiko zum Inselhopping nach Hawaii, dann über Fidji nach Australien und schließlich Malaysia, Thailand, Hongkong und Sri Lanka.
Julia ist immer auf der Suche nach kulinarischen Abenteuern und schreibt ihre Beiträge am liebsten direkt unterwegs, während sie noch live vor Ort ist.

Also, liebe Martina, liebe Julia, ich reiche den Liebster Award an Euch weiter und wünsche euch auch weiterhin viel Freude am Bloggen! Hier sind Eure 11 Fragen:

  1. Gibt es Reiseziele, die dich dann in der Realität enttäuscht haben? Welche und weshalb?
  2. Was macht für dich ein Traumreiseziel zum Traumziel?
  3. Gibt es ein Rezept, welches du nach einer Reise unbedingt nachkochen wolltest? Welches?
  4. Was machst du mit den Fotos von deinen Reisen (Schuhkarton, klassisches Fotoalbum, Fotobuch, Pinnwand …)?
  5. Gab es einen Moment auf Reisen, in dem du dich geärgert hast, keine Kamera dabei gehabt zu haben? Welchen?
  6. Suchst Du Dir immer neue Reiseziele oder kehrst Du auch gern zurück an einen lieb gewonnenen Ort?
  7. Was bringst du, außer Erinnerungen und Fotos, von Deinen Reisen mit?
  8. Was ist dein liebster eigener Blogartikel und weshalb ist das so?
  9. Liest du selbst regelmäßig Blogs und – wenn ja – welche?
  10. Was macht einen guten Blog für dich aus?
  11. In welchen sozialen Netzwerken bist du aktiv und welches gefällt dir am besten?

Liebster Award


 

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!
Das könnte dich auch interessieren
1 Kommentar
  1. Hallo Cornelia, ich freue mich, dass Du den Award „weiter reichst“, danke für das Beantworten meiner Fragen (zumindest der Hälfte.. :-), Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Deinem Blog! Grüße vom Travel Bloke (= Reise Kerl 🙂

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.