Hausmannskost: Klassisches Hühnerfrikassee (fast) wie bei Oma

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Ein klassisches Gericht der deutschen Küche ist Hühnerfrikassee – eines meiner Lieblingsgerichte schon seit Kindheitstagen. Allerdings hat meine Oma das Hühnerfrikassee noch ein wenig anders gekocht, als ich es heute meiner Familie zubereite. Das Rezept ist sicher noch ähnlich, aber im Laufe der Zeit habe ich es doch ein wenig abgewandelt. Dem Zeitgeist angepasst, sozusagen. Und dennoch: gute deutsche Hausmannskost.

Bei meiner Oma kam meist ein Huhn aus dem eigenen Hühnerstall in den Topf. Da diese Hühner aber eigentlich für die Versorgung mit frischen Eiern gehalten wurden, waren sie nicht mehr die Jüngsten, wenn sie irgendwann mal im Kochtopf landeten. Und natürlich wurde soviel wie möglich vom Huhn verarbeitet – mich schüttelt es heute noch, wenn ich an die Hühnerhaut denke, die ich als Kind immer aus dem Frikassee herausgesucht und an den Tellerrand geschoben habe.

Für mein Hühnerfrikassee verwende ich die Haut natürlich nicht mehr – dafür landen nun Champignons und Stargelstücke im Topf. Aber das Grundprinzip – Fleisch in einer hellen Soße – ist nach wie vor dasselbe.

Hausmannskost Klassisches Hühnerfrikassee

Frikassee – was ist das denn?

Die Bezeichnung Frikassee stammt ursprünglich aus dem Französischen. Der Name bedeutet „Sammelsurium“ – und das trifft es eigentlich auch ganz gut. Mundgerecht geschnittene Fleischstückchen (in der Regel vom Huhn) in heller Soße, ergänzt durch verschiedene Gemüse. Dafür eignen sich sehr gut Erbsen und Möhren oder auch Spargel und Champignons. Der Kreativität sind da kaum Grenzen gesetzt und so gibt es eben sehr viele unterschiedliche Rezepte für Hühnerfrikassee.

Rezept für klassisches Hühnerfrikassee

Hausmannskost Klassisches Hühnerfrikassee

Die aufgeführten Zutaten ergeben ungefähr 4 Portionen.

Zutaten:

  • 1 Suppenhuhn oder Hähnchen aus der Frischetheke
  • 2 Hähnchenbrustfilets
  • 1 Bund frisches Suppengrün oder 4 Esslöffel getrocknetes Suppengrün
  • 1 Dose Champignons 1. Wahl, ganze Köpfe
  • 1 Glas Spargelabschnitte mit Köpfen
  • 1 Teelöffel Salz
  • 75 Gramm Creme Fraiche oder Creme Legere
  • 1 Eßlöffel Kapern
  • 1-2 Esslöffel Mehl
  • 50 Gramm Butter oder Margarine
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Zitronensaft
  • evtl. etwas Weißwein

So bereitest du klassisches Hühnerfrikassee zu:

Das Wunderbare an Frikassee ist: man kann es super schon einen Tag im Voraus zubereiten. Solche Gerichte mag ich sehr!

Als erster Schritt wird das Hühnerfleisch gekocht und so gleichzeitig eine kräftige Brühe als Basis für das Frikassee zubereitet. Das Suppenhuhn/das Hähnchen säubern und in einen Topf geben. In der Regel sind diese bereits küchenfertig, so dass du dabei nicht viel Arbeit hast. Die Hähnchenbrustfilets ebenfalls säubern und in den Topf legen. Dazu kommen nun das Salz und das Suppengrün/Suppengemüse. Alles zusammen wird ca. 30-45 Minuten gekocht.

Das Huhn/Hähnchen und die Hähnchenbrustfilets aus der Brühe nehmen und auf einem Teller abkühlen lassen. Die Hühnerbrühe durch ein Sieb in einen geeigneten Behälter gießen und für die spätere Verwendung zur Seite stellen.

Hinweis: meist benötigt man für das Frikassee nicht die gesamte Hühnerbrühe. Von dem Rest bereite ich gern eine klare Hühnersuppe mit Einlage zu, beispielsweise mit Möhren und Reis.

Nun kommt der etwas unangenehme Part: das Hühnerfleisch muss von den Knochen gelöst werden und wird in mundgerechte Stücke geschnitten. Natürlich ohne die Haut, die kannst du zur Seite tun. Die Hähnchenbrustfilets werden ebenfalls zerteilt.

Hausmannskost Klassisches Hühnerfrikassee

Die Konserven öffnen und die Spargelabschnitte und Champignonköpfe abtropfen lassen. Die Champignonköpfe jeweils halbieren.

Im nächsten Schritt bereitest du die helle Soße wie folgt zu: in einem geeigneten Topf die Butter erhitzen und der flüssigen Butter dann das Mehl hinzugeben. Das Mehl leicht anschwitzen, so dass es sich mit der Butter verbindet, ohne jedoch braun zu werden. Dabei quillt das Mehl auf und verbindet sich mit dem Fett zu einer gleichmäßigen, schaumig aussehenden Masse. Dann mit ein wenig Hühnerbrühe ablöschen und nach und nach unter ständigem Rühren soviel Brühe hinzugeben, dass eine sämige Soße entsteht. Dort hinein kommen nun die Kapern. Mit Zitronensaft (wenn nur Erwachsene am Tisch sitzen, auch mit ein wenig Weißwein) sowie Pfeffer und Salz abschmecken.

In die fertige Soße werden nun nur noch das Fleisch, die Champignons und der Spargel gegeben und vorsichtig vermischt. Das Fleisch soll dabei noch in Stücken bleiben und nicht zu sehr zerfasern.

Noch einmal erhitzen und abschließend die Creme fraiche/Creme legere unterrühren.

Hausmannskost Klassisches Hühnerfrikassee

Wie wird das Hühnerfrikassee serviert?

Bei mir kommt Frikassee meist mit gekochtem Reis als Beilage auf den Tisch – eher selten einmal mit Kartoffeln. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Was nach meinem Geschmack auf keinen Fall fehlen darf: die Worcester Sauce Dresdner Art. Diese kommt nicht direkt als Zutat in das Frikasse, sondern jeder gibt sich so viele Spritzer davon über seine Portion Frikassee, wie er mag. Oder eben auch gar keine – ganz nach Belieben.

Hausmannskost Klassisches Hühnerfrikassee

Das könnte dich auch interessieren

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.