Island, Reykjavik – unsere private Golden Circle Tour

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Als Kreuzfahrttourist hat man meist nur einen, maximal zwei Tage Zeit und möchte dennoch möglichst viel von dem sehen, wofür Island steht: Natur, Kultur, Wasserfälle, Vulkane und Geysire. All dies kann man auf Islands berühmtester Rundtour, der Golden Circle Tour (oder auch Goldener Kreis genannt) sehen. Auf Grund der Nähe zur Hauptstadt Reykjavík ist diese Tour sehr beliebt bei Kreuzfahrtpassagieren und Touristen.

Natürlich bieten alle Reedereien geführte Ausflüge auf dieser Route an, so auch Hapag Lloyd, als wir mit der Columbus 2 auf unserer Nordland Kreuzfahrt in Reykjavik anlegen. Wir haben uns allerdings gegen eine Bus-Tour in einer großen Gruppe entschieden und haben im Vorfeld via Internet einen privaten Guide gesucht. So sind wir in Reykjavik mit Michael Kissane verabredet, mit dem wir eine individuelle Tour am Golden Circle entlang unternehmen werden.

Ein Tag auf Islands berühmtester Rundtour: die Golden Circle Tour

Folgende Stationen werden wir dabei besuchen:

  • den Vulkankrater Kerið
  • die Kirche Skálholt
  • den Wasserfall Faxi
  • das Geothermalgebiet Haukadalur (Geysir und Strokkur)
  • den Wasserfall Gullfoss
  • den Nationalpark Þingvellir

Bereits um 8 Uhr erreicht die Columbus 2 Reykjavik. Michael ist zunächst nicht zu sehen; ein kurzes Telefonat klärt aber sofort die Situation: er wartet am anderen Hafen von Reykjavik auf uns, an dem wir eigentlich per Tender an Land kommen sollten. Ganz kurzfristig wurde der Columbus 2 doch noch ein Liegeplatz am Pier zugewiesen, allerdings eben in diesem zweiten Hafen ca. 5 km vom Stadtzentrum entfernt. Wenige Minuten nach unserem Telefonat fährt Michael mit dem Auto vor und es kann los gehen.

Die Route über die Ringstraße führt uns aus der Stadt und wir fahren vorüber an riesigen Lava-Feldern. Die Lava ist bedeckt von einer dicken Moosschicht, es sieht aus, als wäre ein Teppich darüber ausgebreitet und erscheint ein wenig unwirklich.

Der Vulkankrater Kerið

Golden Circle Tour - der Vulkankrater Keriö

Unser erstes Ziel auf unserer individuellen Golden Circle Tour ist ein Kratersee, der Kerið Crater Lake. Die Caldera ist recht groß und soll nach Michaels Erläuterungen über eine hervorragende Akustik verfügen. Unter anderem Björk soll hier mal ein Konzert gegeben haben. Wir haben nachgelesen: der Krater hat eine Tiefe von 55 Metern und eine Größe von ca. 270×170 Metern.

Die Kirche Skálholt

Die kleine Kirche, an welcher wir nach einer kurzen Fahrt halten, war ehemals ein Bischofssitz. Sie wurde im Laufe der Zeit mehrfach zerstört und neu aufgebaut und ist nicht mehr im Original zu besichtigen. Interessant ist die in der Kirche dargestellte Abfolge der Bischöfe;  häufig war es so, dass das Bischofsamt erst vom Vater und dann vom Sohn ausgeübt worden ist.Kirche Skálholt - Golden Circle Tour

Direkt neben der Kirche wurde das ehemalige Bischofshaus nachgestaltet. Interessant ist das Grasdach in einer Bauweise, die den häufigen Stürmen trotzen soll.

Golden Circle Tour - Der Nachbau des Bischofshauses in Skalholt

Der Wasserfall Faxi

Golden Circle Tour - Wasserfall Faxi

Island ist bekannt für seine wundervollen Wasserfälle – und ein eher kleinerer aber sehr schöner ist der Faxi-Wasserfall. Er gehört nicht unbedingt zur Golden Circle Tour, aber er ist nicht weit vom ehemaligen Bischofssitz entfernt und so machen wir auf dem Weg  zu den Geysiren hier erst einmal halt. Vom Aussichtspunkt kann man sehr gut den Wasserfall selbst und die Fischtreppe daneben sehen. Die Fischtreppe ist für die Lachse, von denen es in dem Fluss, der den Wasserfall bildet, sehr viele geben soll.
Michael erzählt uns, dass das Land um den Wasserfall in Privatbesitz ist und der Besitzer nicht möchte, dass die großen Busse dort halten – daher sind wir ganz allein hier.

Das Geothermalgebiet Haukadalur (Geysire)

Beim nächsten Stop ist es nicht ganz so einsam und ruhig – als wir am Geothermalgebiet Haukadalur ankommen, stehen auf dem Parkplatz schon einige Busse und viele andere Fahrzeuge. Aber das Gelände ist groß und es verläuft sich ein wenig.

Golden Circle Tour - Geothermalgebiet Haukadalur

Es gibt viele Stellen, an denen Dampf aus der Erde steigt. Außerdem brodelt in diversen runden Löchern das Wasser.

Golden Circle Tour - Litli Geysir

Rund um den Strokkur bildet sich ein Kreis Menschen, die alle auf den nächsten Ausstoß warten. Im Abstand von ca. 10 Minuten schießt Wasser und Dampf in die Höhe, dabei kann die Höhe der Wassersäule ganz unterschiedlich sein und zwischen 10 und 30 Metern variieren.  Man sollte unbedingt auf die Windrichtung achten, um nicht vom Wasser durchnässt zu werden.

Das Fotografieren funktioniert nicht auf Anhieb, die Wassersäule kommt so überraschend, dass ich erst mal einige Versuche für ein gutes Foto brauche. Aber besonders freue ich mich, dass mir dann doch noch ein Foto von der typischen blauen Blase gelingt, die sich jeweils zu Beginn des Ausbruchs bildet.
Leider ist das Wetter heute nicht wirklich Foto-freundlich; der Himmel ist grau und wolkenverhangen und bildet kaum einen Kontrast zu der Dampf- und Wassersäule. Wie schön würde das doch mit einem blauen Himmel als Hintergrund aussehen! Nun ja, man kann nicht alles haben.

Der Wasserfall Gullfoss

Golden Circle Tour - Schild am Gulfoss WasserfallAm Gulfoss treffen wir dann noch mehr Touristen – hier ist immer der Punkt, an dem die Reisegesellschaften das Mittagessen einnehmen. Wir tun dies nicht, sondern schauen uns ganz in Ruhe von verschiedenen Punkten aus den Wasserfall an. Über zwei rechtwinklig zueinander stehenden Stufen fällt das Wasser spektakulär und tosend in die Tiefe. Der „goldene Wasserfall“ verdankt seinen Namen der aufschäumenden Gischt, die in tief stehender Sonne golden leuchten soll. Nun ja, heute haben wir leider keine Sonne und können das nicht nachvollziehen.

Golden Circle Tour - Gulfoss Wasserfall

Der Nationalpark Þingvellir

Thingvellir (Þingvellir) ist die letzte Station unserer Golden Circle Tour. Hier ist es gleich aus zwei verschiedenen Aspekten interessant: einerseits ist dies der Ort, an dem die alten Wikinger ihr erstes Parlament abhielten und andererseits kann man hier das Auseinanderdriften der europäischen und der nordamerikanischen Kontinentalplatten sehen. Der sich auftuende Graben vergrößert sich stetig.
Wir halten zunächst auf der europäischen Seite an einem schmalen Weg und klettern über unebenes Gelände bis zur Abbruchkante. Alles ist hier wieder mit dicken Moospolstern überzogen. So ein weiches und dickes Moos habe ich noch nie gesehen.

Golden Circle Tour - Grabenbruch

Golden Circle Tour - Moosbewachsene Steine

Michael holt ein Buch aus dem Auto und erläutert uns, welche Pflanzen und vor allem welche Blumen wir hier sehen. Es ist einfach erstaunlich, es gibt hier so viele Blumen. Die Wildblumen sind nicht groß, aber durch ihre Vielzahl bilden sie große bunte Felder.

Die Abbruchkante der nordamerikanischen Seite ist höher und wesentlich imposanter. Wir gehen zuerst unten im Graben entlang.

Golden Circle Tour - Graugans

An einem kleinen Fluss beobachten wir Mama Graugans, die offensichtlich auf einem Ausflug mit ihren Jungen ist. Tollpatschig versuchen die Küken, die Uferböschung zu erklimmen und nach einigen Versuchen schaffen sie das auch endlich.  Abschließend fahren wir noch zur Aussichtsplattform und schauen über die gesamte Ebene. Der Ausblick ist atemberaubend.  Ganz malerisch gibt es auch eine kleine Kirche dort, die ich natürlich unbedingt fotografieren muss.

Golden Circle Tour - Kirche Þingvellir

Islandpferde

Golden Circle Tour - IslandpferdeWir möchten gern die Islandpferde mal aus der Nähe sehen und so hält Michael auf der Rückfahrt zum Schiff noch an einer Weide an. Die Islandpferde sind kleiner als normale Pferde. Michael erläutert, dass die Tiere zwar aus Island ausgeführt werden können, aber dann nicht wieder zurück gebracht werden dürfen. Wenn z.B. Pferde zu Ausstellungen in andere Länder gebracht werden, müssen sie dort verbleiben. Es soll wohl vermieden werden, Krankheiten einzuschleppen und außerdem geht es um die Erhaltung der Reinrassigkeit.
Die Tiere sind neugierig und kommen gleich an den Zaun, lassen sich streicheln und füttern. Erstaunlicherweise fressen sie am liebsten Gras. Michael erzählt, dass er ihnen mal Äpfel mitgebracht hatte, die Pferde diese aber gar nicht mochten.

Nach einem langen Tag und ca. 250 Kilometern auf der Golden Circle Tour haben wir unheimlich viel gesehen und viele interessante Eindrücke gesammelt. Island hat uns bis hierher schon mal sehr begeistert, aber am nächsten Tag steht ja noch ein weiterer Landgang an, dann in den Westfjorden.  Unser Ziel für morgen heißt Isafjördur.   weiterlesen ….


Informationen zum Schiff: Columbus 2 – ein Schiff zum Wohlfühlen

Das könnte dich auch interessieren

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.