Fisch einfach zubereiten: Forelle Müllerin Art

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Ein Klassiker der Fischküche ist die Zubereitung der Forelle nach Art der Müllerin – oder ganz einfach gesagt: Forelle Müllerin Art. Auch ungeübte Köche sollten diesem einfachen Rezept ein schmackhaftes Fischgericht zaubern können.

Was hat die Forelle mit der Müllerin zu tun?

Die Forelle Müllerin Art ist eine in Mehl gewendete und dann in Fett ausgebackene Forelle. Unterschiedliche Quellen erklären die Bezeichnung mit dem Mehl (die Müllerin hatte ja sicher immer frisches Mehl zur Hand) oder verweisen auf einen Bezug zu Franz Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“. Was auch immer die tatsächliche Quelle sein mag, eines wissen wir genau: der Fisch wird durch das Wenden in Mehl krosser und die Haut schmeckt nach dem Braten deutlich besser als ohne Mehl.

Fisch einfach zubereiten Forelle Müllerin Art

Wissenswertes über die Forelle

Die Forelle ist ein sehr wohlschmeckender Speisefisch und kann je nach Alter beachtliche Größen erreichen. Die im Handel üblicherweise erhältlichen Regenbogen- und Bachforellen sind allerdings eher kleiner – was auch gar nicht schlimm ist, da sie bis zu einem Gewicht von ca. 250 Gramm ohnehin am besten schmecken. Beide Arten eignen sich hervorragend für die Zubereitung als Forelle Müllerin Art, ebenso wie die Seeforelle.

Jetzt habe ich schon drei Arten genannt, es gibt aber darüber hinaus noch weitere. Zur Vollständigkeit hier eine kurze Übersicht:

Forellenarten

Die unterschiedlichen Bezeichnungen der Forellenarten orientieren sich am jeweiligen Lebensraum und/oder dem Erscheinungsbild der Fische.

Die Bachforelle ist in europäischen Flüssen und Bächen heimisch. Ihre Merkmale sind eine gefleckte Haut und ein weißgelber Bauch. Sie kann bis zu 80 Zentimetern groß und bis zu 2 Kilogramm schwer werden.

Die Regenbogenforelle stammt ursprünglich aus Nordamerika und wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Europa angesiedelt. Da sie ein sehr beliebter Speisefisch ist, wird sie auch vielerorts in Teichwirtschaften gezüchtet. Sie ist schwarz gepunktet und besitzt einen roten Streifen rechts und links am Körper. Sie wird bis zu 75 Zentimeter groß und bis zu 10 Kilogramm schwer.

Die Meerforelle kommt an den Küsten Nord- und Mitteleuropas vor und ist somit auch in den deutschen Küstengewässern wie Nord- und Ostsee anzutreffen. Sie wird mit bis zu 130 Zentimetern  und bis zu 20 Kilogramm deutlich größer und schwerer als Bach- oder Regenbogenforelle.

Der Lebensraum der Seeforelle sind Süßwasserseen. Sie ist zu erkennen an vielen schwarzen Flecken auf Rücken und Flanken und schmeckt sehr delikat.

Die Lachsforelle ist eine Züchtung aus der Regenbogenforelle, durch Futterzusätze ist ihr Fleisch rötlich. Sie ist fettärmer und bekömmlicher als Lachs, aber deutlich fetter als die anderen Forellenarten.

Der Verzehr der Forellen

Die Forelle ist der beliebteste deutsche Süßwasserfisch – was insofern nicht verwundert, als sie sehr grätenarm ist und sich die dennoch vorhandenen Gräten recht leicht entfernen lassen. Außerdem ist das Fleisch der Forelle besonders zart und würzig.

Wie entgräte ich eine gebratene Forelle?

Wie bereits erwähnt, lässt sich eine gebratene Forelle relativ einfach entgräten. Dazu legst du sie zunächst erst einmal auf den Teller.

Sofern noch vorhanden, trennst du im ersten Schritt die Flossen ab und gibst sie auf einen separaten Grätenteller.

Dann schneidest du an der Rückenline der Forelle entlang und schiebe das Messer zwischen Fleisch und Gräten Wenn die Forelle gut gebraten ist, kannst du das obere Filet auf diese Weise gut lösen und einfach abheben. Ein Filet ist nun verzehrfertig.

Mit der Gabel kannst du nun die Gräte am Schwanzende ganz leicht ablösen, vorsichtig herausheben und auf den Grätenteller tun. Übrig bleibt das untere Filet, ebenfalls verzehrfertig.

Die eine oder andere Gräte kann noch im Filet verblieben sein, also trotzdem beim Verzehr Vorsicht walten lassen!

Bei der gebratenen Forelle Müllerin Art kann die Haut mitgegessen werden, muss also nicht von den Filets gelöst werden.

Rezept für Forelle Müllerin Art

Zutaten für 2 Personen

  • 2 Forellen (ausgenommen und küchenfertig vorbereitet, ohne Kopf und Flossen)
  • 1-2 Zitronen
  • 2-3 Esslöffel Mehl
  • Zitronenpfeffer
  • Salz
  • 1 Bund Petersilie
  • 40 Gramm Butter
  • Pflanzenöl zum Braten

Zubereitung

Als Vorbereitung wird das Mehl auf eine geeignete Unterlage gegeben und so ein Mehlbett für die weiteren Arbeitsschritte geschaffen. Ich verwende als Unterlage entweder einen großen Teller oder Frischhaltefolie. Natürlich geht auch Pergamentpapier oder ähnliches – ja nachdem, was du gerade in der Küche vorrätig hast.

Die Zitronen werden abgespült und abgebürstet, anschließend schneidest du sie in Scheiben. Die Petersilie spülst du ebenfalls unter fließendem Wasser gut ab.

Die Forellen zunächst säubern und mit Küchenpapier wieder trocken tupfen. Dann innen und außen mit Zitronensaft beträufeln und großzügig mit Zitronenpfeffer einreiben. In das Innere gibst du nun Butterflocken, Zitronenscheiben und Petersilie. Dabei darauf achten, dass alles gut in der Forelle hält und nicht heraus fällt.

Fisch einfach zubereiten Forelle Müllerin Art

Die so vorbereiteten Forellen werden nun von beiden Seiten im Mehlbett gewälzt, so dass die Haut vollkommen mit Mehl bedeckt ist.

In einer ausreichend großen Pfanne das Pflanzenöl erhitzen und die Forellen hineingeben. Auf beiden Seiten kross braten. Anschließend die fertig gebratenen Forellen herausnehmen und auf Küchenpapier kurz ablegen – dieses saugt ein wenig von dem Fett auf. Anschließend können die Forellen Müllerin Art mit ein wenig Zitrone und frischer Petersilie serviert werden.

Fisch einfach zubereiten Forelle Müllerin Art

Welche Beilagen passen zur Forelle Müllerin Art?

Ich serviere die Forelle Müllerin Art gern mit Brokkoli und einem leckeren Süßkartoffel-Püree. Eine Soße benötige ich dazu dann nicht.

Alternativ passen auch Salzkartoffeln und ein lauwarmes Gurkengemüse ganz hervorragend zu diesen Forellen.

Oder wie wäre es mit einer außergewöhnlichen Beilage: probiere doch einmal Aloo Gobi aus Blumenkohl und Kartoffeln.

Eher klassisch ist dieses mediterrane Zucchini-Fenchel-Gemüse.

Mehr Inspiration

Du suchst noch mehr Inspiration für wunderbare Fischgerichte?

Das könnte dich auch interessieren

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.