Durch den Schärengarten von Stockholm

Abschied von Stockholm und Beginn unserer Ostsee-Kreuzfahrt

Unsere Ostsee-Kreuzfahrt führt von Stockholm über mehrere baltische Städte bis nach Kopenhagen. Das erste Highlight erwartet uns gleich zu Beginn der Reise: die Fahrt durch den Schärengarten vor Stockholm. Aber zunächst müssen wir erst mal an Bord gehen, dann kann unsere Kreuzfahrt beginnen.

CruiseFacts Ostsee

Einschiffung zu unserer Ostsee-Kreuzfahrt

Nach einem individuellen Vorprogramm von 2 ½ Tagen in Stockholm verabschieden wir uns von Schwedens schöner Hauptstadt. Mit dem Taxi fahren wir morgens um 11 Uhr von unserem Hotel am Globen zum Hafen. Unser Schiff liegt leider nicht im Stadthafen, sondern im Frihamnen, dem Fährhafen von Stockholm. Das sind ca. 18 Kilometer und die Fahrt mit dem Taxi kostet ca. 430 Schwedische Kronen.

Es ist kein Andrang, nur wenige Passagiere sind zeitgleich mit uns am Schiff eingetroffen. Wir geben die Koffer ab, füllen den Gesundheitsfragebogen aus und erhalten auch sofort unsere Bordkarten – bei Oceania werden diese Bordkarten „WorldCard“ genannt.

Die Einschiffung geht sehr schnell. Wir passieren noch die Sicherheitskontrolle und bereits 10 Minuten, nachdem das Taxi uns am Kreuzfahrtterminal abgesetzt hat, können wir an Bord gehen.

So früh sind die Kabinen noch nicht fertig. Aber im Terrace-Restaurant erwartet uns ein Mittagessen – alles genau so, wie wir es auch schon von der Riviera kennen.

Gegen 13:30 Uhr ist unsere Kabine dann hergerichtet. Die Koffer stehen auch bereits vor der Tür. Das passt ja wunderbar, da können wir auch gleich auspacken.

Die Seenotrettungsübung

Um 15:15 Uhr findet die vorsorgliche Seenotrettungsübung statt. Bis dahin sind wir mit dem Auspacken locker fertig und können dann nach dem Drill ganz entspannt die Sail-Away Party genießen, die im Tagesprogramm angekündigt ist.

Die Teilnahme an der Seenotrettungsübung ist Pflicht und Oceania nimmt es damit sehr genau. Alle Kabinennummern werden aufgerufen und die persönliche Anwesenheit der Gäste überprüft. Alle Passagiere müssen das Anlegen der Rettungswesten üben und dabei assistieren mehrere Crew-Mitglieder. Wenn ein Gast nicht mit dem Anlegen zurechtkommt, ist sofort ein Mitarbeiter der Crew zur Stelle, erklärt und hilft. Das haben wir auch schon anders erlebt, auf manchen Schiffen wurde das Anlegen der Rettungswesten nur von der Crew demonstriert und die Passagiere haben nur zugeschaut.

Nachdem alle Passagiere eingewiesen sind, bringen wir unsere Rettungswesten wieder auf die Kabine und verstauen sie wieder dort, wo wir sie vorgefunden hatten: im obersten Fach des Kleiderschrankes.


Keinen neuen Beitrag auf SilverTravellers verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an! Kein Spam – versprochen! Du erhältst einmal im Monat einen Newsletter per eMail, in dem viele interessante Informationen zu den aktuellen Beiträgen enthalten sind. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden, falls Du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest.
>>> Hier geht es zur Anmeldung <<<


Sail Away

Auf der Kabine halten wir uns aber nicht lange auf, schließlich wird die Marina bald auslaufen. Zu diesem Anlass ist eine Sail-Away Party angekündigt. Also gehen wir an Deck und bestellen uns einen Kir Royal – ein Prosit auf den Beginn unserer Ostsee-Kreuzfahrt!

Oceania Marina Sail Away

Die Sail-Away Party zum Auslaufen des Schiffes und damit zum Start der Ostsee-Kreuzfahrt ist dann leider eine kleine Enttäuschung. Irgendwie hatten wir hier mehr erwartet. Sie dauert gerade mal 30 Minuten, dann packt die Band ihre Instrumente wieder ein und das Schiff gleitet nun ohne musikalische Untermalung durch den wundervollen Schärengarten vor Stockholm.

Schärengarten Stockholm

Was ist eigentlich ein Schärengarten?

Wir fahren also durch den sogenannten Schärengarten. Aber was ist das eigentlich? Und weshalb gibt es so etwas nur in den nordischen Gegenden? Viele Fragen – und natürlich haben wir uns im Vorfeld unserer Reise dazu belesen: Schären sind kleine, meist sehr felsige Inseln, die nicht viel über dem Meeresspiegel liegen und meist mit Büschen oder niedrigen Bäumen bewachsen sind. Viele dieser Inseln bilden den sogenannten Schärengarten. Entstanden sind die Inseln während der Eiszeit. Der Eispanzer hat sich vom Norden her ausgebreitet und auf seinem Weg die darunter liegenden Gesteinsmassen abgeschliffen, so dass die für die Schäreninseln typischen Formen (Rundhöcker) entstanden sind. Das erklärt auch die Lokalisation der Schären in Skandinavien und Nordamerika – basierend auf der Ausbreitung des Eises.

Der Stockholmer Schärengarten

Zwischen den Inseln ist das Wasser häufig durch Untiefen gekennzeichnet, daher ist die Fahrt durch den Schärengarten für den Kapitän durchaus eine Herausforderung.

Wir vertrauen natürlich darauf, dass der Kapitän der Marina sein Handwerk versteht und uns sicher durch den Stockholmer Schärengarten steuert. Ungefähr 30.000 kleinere und größere Inseln bilden diesen Schärengarten. Manche sind nur kleine Felsen, andere sind bewohnt und auf einigen entdecken wir sogar noble Villen. Der Schärengarten ist Naherholungsgebiet für Stockholm und seine Einwohner verbringen gern das Wochenende in ihren Sommerhäusern auf einer der Inseln. Ein wahres Inselparadies umgibt uns. Zu jeder Insel gehört natürlich auch ein Anlegesteg, denn nur zu den größeren Inseln verkehren Fähren vom Festland aus. Und natürlich darf auch hier vor nahezu jedem Haus der für Schweden so typische Fahnenmast nicht fehlen, an welchem die schwedische Fahne im Wind flattert.

Schärengarten Stockholm

Es gibt sehr viel zu sehen und vom obersten Deck bietet sich ein wundervoller Ausblick über die Inselwelt. Fast zwei Stunden verweilen wir nach der Ausfahrt aus Stockholm an Deck und genießen die fantastische Aussicht, bis wir zum Dinner gehen.

Der erste Tag an Bord neigt sich seinem Ende zu

Gleich für den ersten Abend haben wir Plätze im asiatischen Spezialitätenrestaurant Red Ginger reserviert. Wir kennen das Restaurant schon von unserer Kreuzfahrt mit dem Schwesterschiff Riviera und waren damals vom Dinner dort absolut begeistert. Eigentlich bräuchte ich nicht einmal mehr die Speisekarte, mein Menüwunsch steht schon im Voraus fest: als Vorspeise Tuna Tataki, danach ein Salat aus kross gebratener Ente und Wassermelone. Als Hauptgang der Miso Glazed Sea Bass und als Dessert die Sorbet-Trilogie. Alles ist wieder, wie erwartet, sehr lecker.

Nach dem Dinner noch ein paar Tänze im Horizons und so schnell geht auch schon der erste Tag an Bord seinem Ende zu. Morgen erwartet uns Tallinn.

 

Das könnte dich auch interessieren
3 Kommentare
  1. Ilsemaria

    ich mache diese Reise heuer im Juni, und freue mich schon wahnsinnig darauf ! Dieser Bericht steigert meine Vorfreude enorm ! Vielen Dank dafür !

    1. Cornelia

      gern, die Vorfreude ist berechtigt – das ist wirklich ein tolles Erlebnis 🙂

  2. Den Schärengarten hab ich vor einigen Jahren mit einem Linienschiff von Stockholm aus durchquert. Wunderschön. Dein Bericht hat mal wieder Erinnerungen an diese tolle Stadt geweckt.

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.