Apfelchutney – köstliche Beilage zu Lachs

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Ein schnelles und unkompliziertes Fischgericht ist gebratenes oder gegrilltes Lachsfilet. In der ganz einfachen Version kann man den Fisch lediglich mit einem frischen Salat servieren. Aber auch wenn das Lachsfilet auf dem Teller die Hauptrolle spielt, so richtig komplett wird der Genuss erst mit den passenden Beilagen. Nur – welche Beilagen passen zu Fisch? Mit dem Lauwarmen Gurkengemüse habe ich bereits eine einfach zuzubereitende, aber raffinierte Beilage vorgestellt. Auch die mediterrane Zucchini-Fenchel-Gemüsepfanne passt ganz hervorragend zum Fisch. Heute soll es aber in eine ganz andere Geschmacksrichtung gehen. Eine klassische Beilage zu Fisch ist gekochter Reis – allerdings bei gebratenem Fisch ohne Soße ist das schnell ein wenig zu trocken. Ich reiche daher gern noch eine weitere Beilage dazu: ein köstliches Apfelchutney. Dieses süßlich-aromatische Chutney schmeckt sehr lecker und ist schnell und einfach in der Zubereitung.

Was ist eigentlich Chutney?

Chutney kommt ursprünglich aus der indischen Küche und ist so eine Art püree-artige Soße. Es gibt unterschiedliche Geschmacksrichtungen, ein Chutney kann süß-sauer oder auch scharf oder pikant sein. Hauptzutaten sind Früchte oder Gemüse wie beispielsweise Mango, Ananas, Aprikosen, Kürbis oder eben auch Äpfel – wie bei diesem Rezept für Apfelchutney. Mit Gewürzen wie Ingwer, Chili, Curry, Kreuzkümmel, Kurkuma usw. kommen viele verschiedene Aromen zusammen.

Apfelchutney Beilage zum Lachs

Das fertige Chutney ähnelt in Aussehen und Konsistenz ein wenig der Konfitüre – aber im Geschmack ist es doch völlig anders.

Chutneys harmonieren perfekt mit gebratenem oder gegrilltem Fleisch, aber auch zu Wildgerichten oder zu gebratenem oder gedünsteten Fisch. Ziemlich vielseitig, findest du nicht auch?

Rezept für ein aromatisches Apfelchutney

Zutaten für 4 Personen:

  • 4-5 mittelgroße säuerliche Äpfel
  • 40 Gramm Ingwer
  • 3 mittelgroße Zwiebeln
  • ½ – 1 Chilischote (je nach Schärfe)
  • 2 Esslöffel Pflanzenöl
  • 5 Esslöffel Weißwein-Essig
  • 5 Esslöffel Wasser
  • 70 Gramm brauner Zucker
  • 1 Esslöffel Curry-Pulver
  • 1 Teelöffel Zimt
  • Pfeffer
  • Salz

Zubereitung:

Als erster Arbeitsschritt wird die Zwiebel geschält und in kleine Würfel geschnitten. Diese kannst du dann zunächst zur Seite stellen und dich den Äpfeln zuwenden.

Die Äpfel für das Apfelchutney solltest du gründlich waschen, da die Schale mit verarbeitet wird. Anschließend befreist du die Äpfel vom Kerngehäuse und schneidest sie in mundgerechte Stücke.

Den Ingwer schälen und fein pürieren. Dazu nutze ich eine kleine Küchenmaschine. Solltest du kein geeignetes Gerät besitzen, tut es auch eine einfache Küchenreibe – das ist dann nur etwas mehr Arbeit.

Die Chilischote halbieren und entkernen, dann in feine Streifen schneiden. Je nach Schärfegrad und Geschmack kannst du eine halbe oder auch ganze Chilischote verwenden. Du solltest zu Beginn vielleicht erst einmal vorsichtig sein und kannst bei Bedarf später eventuell noch ein wenig nachwürzen.

Die Gewürze, Zucker, Essig und Wasser messe ich in Vorbereitung ab und stelle es mir ebenfalls bereit. Aber das ist Ansichtssache und muss nicht unbedingt sein. Ich finde es praktisch, weil ich dann direkt die erforderliche Menge griffbereit am Arbeitsplatz stehen habe.

In einem Schmortopf (ca. 20 cm Durchmesser) das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Den geriebenen Ingwer, Chili, Zimt und Currypulver hinzufügen und gut verrühren. Die Äpfel in den Topf geben und alles kurz andünsten. Mit dem Wasser ablöschen.  Den Zucker mit dem Essig und dem Wasser vermengen und diese Mischung auch noch in den Topf geben, gut umrühren.

Apfelchutney Beilage zum Lachs

Diese Mischung kann nun bei geringer Hitze ca. 15-20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln. Dann den Deckel öffnen und ggf. noch ein wenig eindicken lassen. Die Apfelstückchen sollten in ihrer Form noch erkennbar sein und nicht vollkommen zerfallen.

Bei Bedarf kannst du zuletzt das Apfelchutney noch mit Salz und Pfeffer abschmecken, bevor du es mit dem Lachs und gekochtem Reis servierst.

Apfelchutney Beilage zum Lachs

 

Das könnte dich auch interessieren
1 Kommentar
  1. ohh das klingt ja echt gut! stelle ich mir auch super zu anderen Gerichten vor! bisher kenne ich nur klassisches Tomaten- oder Mangochutney, aber Apfel ist sicher toll in der Herbstzeit 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

Ich freue mich über Feedback

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.