Taj Mahal in Agra, Indien

3 Tage in Agra – Taj Mahal und weitere Highlights

Unsere 3 Tage in Agra teilen sich eigentlich auf vier Kalendertage auf: An- und Abreisetag sind jeweils halbe Tage und dazwischen verbringen wir zwei volle Tage in der indischen Stadt mit dem wohl schönsten Mausoleum der Welt: dem Taj Mahal. Agra ist unser Ausgangspunkt, um neben diesem faszinierenden Wahrzeichen Indiens noch weitere interessante Sehenswürdigkeiten zu besuchen:

  • das Rote Fort in Agra,
  • das Itimad-ud-Daula-Mausoleum – auch als Baby Taj Mahal bezeichnet – und
  • das Akbar-Mausoleum in Sikandra.

In diesem Artikel erfährst du, was es bei einer Besichtigung des Taj Mahal alles zu beachten gilt und welche Highlights in und um Agra du keinesfalls verpassen solltest.

Von Delhi nach Agra mit dem Auto

Unsere Kreuzfahrt im indischen Ozean endete in Mumbai, wo wir das Schiff verließen und einen Flug nach Delhi nahmen. Dort erwartet uns ein Guide, der uns auf unserem Ausflug begleitet.

Die Fahrt beginnt in Delhi, der geschäftigen Hauptstadt Indiens, wo das Straßennetz oft von einer Vielzahl von Fahrzeugen überfüllt ist, von Autos und Motorrädern bis hin zu TukTuks, Fahrradrikschas und Kühen, die sich ihren Weg durch die Straßen bahnen.

Die Strecke verläuft über etwa 230 Kilometer durch eine abwechslungsreiche Kulisse aus städtischen Gebieten, ländlichen Dörfern und historischen Stätten. Je nach Verkehrsaufkommen und Route kann die Autofahrt von Delhi nach Agra etwa 3 bis 5 Stunden dauern.

Eigentlich erwarteten wir, das Verkehrsgewusel mit Verlassen der Stadt hinter uns zu lassen. Weit gefehlt! Immer wieder fahren auf der eigentlich zweispurigen Straße vier oder mehr Fahrzeuge nebeneinander und blockieren sich gegenseitig. Manchmal kann unser Fahrer das Auto nur im Schritt-Tempo durch das Chaos steuern.  Während dessen haben wir viele Gelegenheiten, den indischen Alltag durch die Autofenster zu beobachten. Unser Auto fährt durch kleine Städte und Dörfer. Heillos überladene Fahrzeuge kreuzen unseren Weg, Ochsenkarren und TukTuks. Wir sehen bunte Märkte und immer wieder Kühe.

…einer passt bestimmt noch drauf
immer wieder überholen wir derartige Gefährte
TukTuks sind beliebte Verkehrsmittel in Indien

Die Fahrt zieht sich sehr in die Länge, aber schließlich erreichen wir unser Ziel.

Das Hotel Oberoi Amarvilas in Agra

Für unseren Aufenthalt in Agra haben wir das Hotel Oberoi Amarvilas gewählt – wieder mal so ein „once in a lifetime“-Ding. Mehr zum Hotel, das 2023 in der Liste der „50 besten Hotels in der Welt“ geführt wird, kannst du in einem gesonderten Blogbeitrag lesen:

Hotel Oberoi Amarvilas in Agra

Taj Mahal

Der oder das Taj Mahal? Schnell mal im Duden nachgeschaut, dort steht: „Substantiv, maskulin“. Also heißt es der Taj Mahal.

Das Symbol unsterblicher Liebe

Der Taj Mahal ist zweifellos eines der berühmtesten und prächtigsten Bauwerke der Welt – nicht von ungefähr ist es eines der sieben Weltwunder der Neuzeit. Es befindet sich in Agra, im Bundesstaat Uttar Pradesh, im Norden Indiens, und wurde zwischen 1631 und 1648 auf Befehl des Mughal-Kaisers Shah Jahan erbaut.

Die Geschichte des Taj Mahal ist eine Liebesgeschichte, die fast schon legendär ist. Shah Jahans Frau Mumtaz Mahal, die als seine große Liebe galt, starb nach der Geburt ihres 14. Kindes im Jahr 1631. Tief betrübt über ihren Tod und um ihr Andenken zu ehren, entschloss sich Shah Jahan zum Bau dieses beeindruckenden Mausoleums.

Die Architektur des Taj Mahal vereint verschiedene Stilelemente, darunter persische, islamische und indische Einflüsse. Der Hauptteil des Gebäudes besteht aus weißem Marmor, der mit kunstvollen Reliefarbeiten und filigranen Einlegearbeiten aus Halbedelsteinen verziert ist. Die symmetrische Anordnung der Gebäude und Gärten spiegelt absolute Perfektion und Harmonie wider. Wusstest du, dass die vier Minarette des Denkmals eine minimale Neigung nach außen, vom Gebäude weg, besitzen? Das wurde so konzipiert, damit sie bei einem Erdbeben nicht auf das Hauptgebäude stürzen.

Das Herzstück des Taj Mahal ist das eigentliche Mausoleum, das von einer riesigen Kuppel gekrönt und von vier schlanken Minaretten flankiert wird. Im Inneren befinden sich die Grabstätten von Shah Jahan und Mumtaz Mahal.

Die Gärten, die das Mausoleum umgeben, tragen zur Ästhetik des Gesamtkomplexes bei. Sie sind symmetrisch angelegt und mit Wasserbecken und Brunnen verziert, die das Gebäude spiegeln und eine Atmosphäre der Ruhe und Erhabenheit schaffen sollen.

Der Legende nach wollte Shah Jahan ursprünglich noch ein weiteres baugleiches Grabmal aus schwarzem Marmor auf der anderen Seite des Flusses Yamuna bauen lassen – dazu kam es jedoch nicht. Shah Jahan wurde im Jahr 1658 von seinem Sohn Aurangzeb gefangen genommen. Während seiner Gefangenschaft verbrachte Shah Jahan seine Tage im Roten Fort mit Blick auf das Taj Mahal, das Werk seiner Liebe. Er starb schließlich im Jahr 1666 und wurde neben seiner geliebten Mumtaz Mahal im Taj Mahal begraben.

Ein unvergesslicher Besuch des Taj Mahal bei Sonnenaufgang

Ganz früh am Morgen brechen wir zu unserer Besichtigungstour auf. Im Hotel ist es noch relativ ruhig, nur einige wenige Gäste machen sich wie wir auf den Weg zu den nahegelegenen Sehenswürdigkeiten. Unser Hotel hat einen angenehmen Service, seine Gäste mit so einer Art elektrischem Golfcart bis vor die Eingangstore des Taj Mahal zu fahren. Während der Fahrt können wir beobachten, wie die Umgebung langsam erwacht.

Als wir das Eingangstor erreichen, warten bereits einige Besucher auf Einlass. Bis zur Öffnung der Tore eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang werden es kontinuierlich mehr – tatsächlich gehört der Sonnenaufgang zu den beliebtesten und stark frequentierten Besuchszeiten des Taj Mahal. Es gibt getrennte Warteschlangen für ausländische und einheimische Touristen, um das Areal zu betreten, und Schilder leiten uns entsprechend.

vor Sonnenaufgang am Eingangstor zum Taj Mahal

Der Eintritt in den Garten des Taj Mahal erfolgt durch eines der Tore und nach wenigen Schritten können wir einen ersten Blick auf die marmorne Pracht des Mausoleums erhaschen. Die Gärten sind noch von einem leichten Nebel umhüllt, der das ganze Gelände in ein mystisches Licht taucht.

der Taj Mahal im Morgendunst

Die Sonne steigt langsam über den Horizont und enthüllt die Schönheit des Bauwerks in all seinen Details. Die Marmorfassaden schimmern im sanften Morgenlicht in beinahe goldenen Tönen. Wir bleiben zunächst noch im Eingangsbereich stehen und genießen den Anblick, der sich uns bietet, während sich die vielen Menschen in dem großen Areal verteilen. Von hier aus können wir das typische Foto mit dem auf das Bauwerk zulaufenden Brunnen aufnehmen – nur leider führen die Wasserbecken während unseres Besuches kein Wasser, in dem sich das Gebäude spiegeln könnte. Egal, es ist trotzdem ein atemberaubender Anblick.

Sonnenaufgang am Taj Mahal

Die berühmte „Diana-Bank“ entdecken wir auch – sie ist ein beliebter Fotospot. Sobald wir uns der Bank nähern, werden wir von lokalen Fotografen angesprochen und lassen uns auch fotografieren. Das Bild erhalten wir gegen ein geringes Entgelt später beim Ausgang.

Nun ist der richtige Zeitpunkt für einen Spaziergang durch den Garten und eine Besichtigung des Mausoleums aus der Nähe. Um die Plattform zu betreten, müssen wir entweder die Schuhe ausziehen oder Überzieher tragen (die Überzieher werden vor Ort kostenfrei zur Verfügung gestellt). Aus der Nähe sind die kunstvollen Verzierungen zu erkennen, die sich über die gesamte Marmorfassade verteilen. Für die Intarsienarbeiten wurden verschiedenfarbige Halbedelsteine verarbeitet. Nun, da die Sonne bereits höher über dem Horizont steht, glänzen die Steine im hellen Licht.

funkelnde Halbedelsteine als Intarsienarbeiten im weißen Marmor

Welche unglaubliche Arbeit hinter dieser Pracht steht, können wir später in der Werkstatt eines Steinmetzes beobachten. Zuerst werden auf dem Marmor die Muster angezeichnet und von Hand die Vertiefungen herausgearbeitet, die später die ebenfalls handgeschliffenen Edelsteine aufnehmen sollen. Absolute Präzision ist dabei erforderlich, damit alles passt und später nach dem Polieren der Oberfläche ohne Zwischenräume ein beeindruckendes Bild ergibt.

Hier entstehen Intarsienarbeiten in Marmor nach dem gleichen Prinzip wie am Taj Mahal

Bei unserem Spaziergang durch den Garten genießen wir den Blick auf das Mausoleum aus verschiedenen Perspektiven, bevor wir uns schließlich zurück zu unserem Hotel begeben.

Eine Gruppe Mönche vor dem Taj Mahal

Nützliche Tipps für einen Besuch des Taj Mahal

Jeweils aktuelle Informationen für deinen Besuch – zu Öffnungszeiten und Gegebenheiten vor Ort – findest du auf der offiziellen Webseite des Taj Mahal.

Öffnungszeiten

Bis auf freitags öffnet der Taj Mahal seine Tore täglich von 30 Minuten vor Sonnenaufgang bis 30 Minuten vor Sonnenuntergang für Besucher. An jedem Freitag ist der Taj Mahal für Besucher geschlossen.

Eintrittskarten

Die Eintrittskarten kannst du entweder am Ticketschalter vor Ort oder online erwerben.

Die Ticketschalter vor Ort befinden sich jeweils am östlichen und westlichen Tor zum Taj Mahal, während das südliche Tor lediglich als Ausgang dient.

Mit einem geringen Rabatt kann man auch das Ticket online über eine Buchungswebseite für verschiedene Historische Stätten Indiens erwerben.

Die beste Tageszeit für den Besuch des Taj Mahal

Natürlich bietet die wunderschöne Anlage zu jeder Tageszeit ein ganz eigenes Flair.

Sofern du in Agra übernachtet hast und nicht erst von weit her anreisen musst, empfiehlt sich ein Besuch zum Sonnenaufgang, wenn das prachtvolle Gebäude von der aufgehenden Sonne in ein fantastisches Licht getaucht wird. Außerdem kann man bei einem Besuch in den frühen Morgenstunden nicht nur die Sommerhitze, sondern auch zu einem gewissen Teil die Menschenmassen vermeiden.

Zum Sonnenuntergang erlebt man ein anderes Bild. Die Temperatur wird kühl und das Monument ist in sanftes, silbernes Licht getaucht. Normalerweise sind bei Sonnenuntergang mehr Besucher vor Ort als bei Sonnenaufgang.

Ein ganz besonderes Erlebnis muss ein nächtlicher Besuch sein. Jeden Monat öffnet der Taj Mahal an 5 Nächten seine Tore für insgesamt jeweils 400 Besucher, aufgeteilt auf 8 Durchgänge à 30 Minuten Verweildauer. Dies geschieht an Nächten des Vollmonds und jeweils die 2 vorangehenden und darauffolgenden Nächte – ausgenommen freitags und während Ramadan.

Tickets für die Nachtbesichtigung können einen Tag vor dem Besichtigungstermin im ASI-Büro, 22 Mall Road, Agra, gekauft werden. Die Vollmondtermine sind auf der Webseite des ASI aufgelistet, dort findest du auch weitere Hinweise für diesen Besuch.

Wieviel Zeit sollte man für den Besuch des Taj Mahal einplanen?

Für den eigentlichen Besuch der Anlage – ohne Anstehen und Wartezeiten am Eingang – solltest du ungefähr 2-3 Stunden einplanen. Wir waren ziemlich genau 2 Stunden dort und hatten ausreichend Zeit, um Fotos aus allen möglichen Perspektiven zu machen, das Gebäude aus der Nähe zu betrachten und auch noch einen Spaziergang durch den Garten und zu den Torhäusern zu unternehmen.

Wichtig zu wissen

Vor dem Betreten des Areals müssen Besucher eine Sicherheitskontrolle passieren – diese ist vergleichbar mit der Sicherheitskontrolle auf Flughäfen. Achte also darauf, keine verbotenen Gegenstände mitzuführen. Gestattet sind eine kleine Tasche für persönliche Artikel, Kamera und Wasserflasche. Für alles andere gibt es vor den Eingängen Schließfächer, in denen man persönliche Artikel deponieren kann.

Lebensmittel – auch Kaugummi – dürfen nicht mitgeführt werden. Schau dir vor deinem Besuch die Liste der verbotenen Gegenstände und Aktivitäten an, die auf der Webseite des Taj Mahal aufgeführt ist.

der Taj Mahal im Sonnenlicht

Rotes Fort Agra

Das Rote Fort in Agra gehört zu den bedeutendsten historischen Bauwerken der Region und ist ein herausragendes Beispiel für die Mughal-Architektur (eine Fusion aus persischer, indischer und islamischer Architektur). Es wurde im 16. Jahrhundert unter der Herrschaft von Kaiser Akbar dem Großen erbaut und diente als königliche Residenz und Festung.

Das Fort ist von massiven roten Sandsteinmauern umgeben, die fast 2,5 Kilometer lang sind. Die Mauern erreichen eine Höhe von bis zu 21 Metern und sind mit zahlreichen Türmen und Bastionen versehen, die dem Fort eine imposante Erscheinung verleihen.

Das Bauwerk ist halbmondartig gestaltet und grenzt mit seiner geraden Seite an den Yamuna-Fluss. Große Teile des Areals stehen unter militärischer Nutzung und sind Besuchern nicht zugänglich.

Im Inneren des Forts befinden sich mehrere prächtige Paläste, Pavillons, Gärten und Moscheen, die Zeugnis von der königlichen Pracht und dem luxuriösen Lebensstil der Mogul-Kaiser ablegen.

einer der Paläste im Roten Fort von Agra

Bei unserem Besuch des Roten Forts sind wir sofort von seiner monumentalen Größe und majestätischen Pracht beeindruckt. Hoch über uns ragen im Eingangsbereich die roten Sandsteinmauern auf, bei unserem Rundgang faszinieren uns kunstvoll verzierte Marmorsäulen, fein gearbeitete Bögen und immer wieder prachtvolle Intarsienarbeiten aus Marmor und Edelsteinen.

Eingangsbereich des Roten Fort in Agra

Während wir durch die verschiedenen Bereiche des Roten Forts schlendern, werden wir überflutet von Eindrücken. Nachhaltig in Erinnerung geblieben ist der sogenannte Jasmin-Turm, in dem der Mogul Shah Jahan (der den Taj Mahal erbauen ließ) von seinem Sohn Aurangzeb während seiner letzten Lebensjahre gefangen gehalten wurde. Dies ist eines der schönsten Elemente des Forts und bietet einen ungehinderten Blick auf den Taj Mahal.

von hier aus blickte der Mogul Shah Jahan während seiner letzten Lebensjahre zum Taj Mahal
Ausblick vom Jasmin-Turm zum Taj Mahal

Nützliche Tipps für einen Besuch des Roten Fort in Agra

Wo befindet sich das Rote Fort von Agra?

Das Agra Fort ist ein riesiges Bauwerk an den Ufern des Yamuna-Flusses. Es ist wie eine ummauerte Stadt im Zentrum von Agra, etwa 2,5 km vom Taj Mahal entfernt. Der Eingang zum Roten Fort erfolgt über das Amar Singh Tor auf der Südseite des Bauwerks.

Adresse: Agra Fort, Rakabganj, Agra, Uttar Pradesh, 282003, India

Öffnungszeiten

Das Agra Fort ist täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet.

Tickets

Die Tickets für den Besuch des Roten Fort in Agra können online auf der gleichen Webseite wie für den Taj Mahal erworben werden.

Vielfach werden auch von Reiseveranstaltern geführte Besichtigungen für das Rote Fort angeboten. Im Gegensatz zum Taj Mahal, den man sehr gut ohne Guide besuchen kann, sind für den in Geschichte und an Hintergründen interessierten Besucher die Ausführungen eines Reiseführers recht hilfreich – allerdings kein Muss, überall finden sich auch Informationstafeln.

Wieviel Zeit sollte man für den Besuch des Roten Fort Agra einplanen?

Für einen Besuch des Roten Forts in Agra wird in der Regel eine Zeitspanne von etwa 2 bis 3 Stunden empfohlen. Diese Zeit ermöglicht es, die wichtigsten Bereiche des Forts zu erkunden sowie Zeit für das Betrachten der architektonischen Details und das Genießen der Atmosphäre einzuplanen.

Wichtig zu wissen

  • Besucher sollen einen Personalausweis mitführen
  • Trage bequemes Schuhwerk, Kopfbedeckung und Sonnenbrille und trage Sonnenschutzmittel auf
  • Nimm eine Flasche Wasser mit.
  • Das Gepäck sollte in der Garderobe aufbewahrt werden.
  • Rauchen, Verzehr von Lebensmitteln und das Wegwerfen von Abfällen ist streng verboten.
  • Mobiltelefone müssen lautlos, ausgeschaltet oder im Flugmodus sein.

Itimad-ud-Daula-Mausoleum – das Baby Taj Mahal

Noch ein Mausoleum – älter als der Taj Mahal, viel entspannter und nicht weniger hübsch. Hierher kommen nicht so viele Besucher – tatsächlich haben wir das Areal beinahe für uns allein. Der Durchschnittstourist macht wohl meist nur einen Tagesbesuch in Agra und verpasst dabei einige Highlights.

Das Grabmal ist ein Meisterwerk des Designs und der Konstruktion und wurde im Auftrag der Kaiserin Noor Jahan zum Gedenken an ihren Vater Mirza Ghias Beg in den Jahren 1623-28 erbaut. Das kunstvolle Grabmal ist ganz aus weißem Marmor gebaut und strahlt einen umwerfenden Charme auf die Besucher aus. Es gilt als Vorläufer des Taj Mahal und weist wirklich enorme Parallelen zum größeren Nachfolger auf. Daher der informelle Name des Bauwerks: Baby Taj Mahal

Eingangsgebäude des Itmad-ud-Daulah-Mausoleums

Vom Eingangstor aus verläuft wie beim Taj Mahal ein langgezogenes Wasserbassin Richtung Mausoleum und auch die symmetrische Gestaltung kommt uns sehr bekannt vor. Das Gebäude des Mausoleums wurde auf einem Steinpodest aus rotem Sandstein errichtet. Die vier Minarette sind – anders als beim größeren Pendant – noch mit dem Mausoleum verbunden und stehen nicht separat.

Itmad-ud-Daulah-Mausoleum

Die prachtvollen Intarsienarbeiten aus Halbedelsteinen im weißen Marmor entsprechen denen im Taj Mahal, ebenso die kunstvoll gestalteten Fenster.

prachtvolle Intarsienarbeiten auch an der Fassade des Itmad-ud-Daulah-Mausoleums

Das Flussbett des Yamuna

Hinter dem Mausoleum kann man auf den Fluss Yamuna und die umliegende Landschaft blicken. In der Jahreszeit unseres Besuches führte der Fluss kaum Wasser und die Einheimischen nutzten das trockene Flussbett zum Wäschetrocknen und als Viehweide.

Flussbett des Yamuna

Nützliche Tipps für einen Besuch des Itimad-ud-Daula-Mausoleums in Agra

Wo befindet sich das Itimad-du-Daula-Mausoleum?

Das Grabmal von Itmad-ud-Daulah befindet sich im Moti Bagh-Gebiet von Agra. Es ist 6 km vom Taj Mahal entfernt und liegt auf dem Weg nach Mehtab Bagh. Das Mausoleum steht am Ufer des Yamuna-Flusses.

Adresse: Moti Bagh, Agra, Uttar Pradesh, 282006, India

Öffnungszeiten

Das Itimad-ud-Daula-Mausoleum ist ganzjährig von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet.

Tickets

Die Tickets für den Besuch des Itimad-ud-Daula-Mausoleums können online auf der gleichen Webseite wie für den Taj Mahal erworben werden.

Wieviel Zeit sollte man für den Besuch des Roten Fort Agra einplanen?

Da das Itimad-ud-Daula-Mausoleum kleiner ist als der nahe gelegene Taj Mahal und weniger Besucher anzieht, benötigt man normalerweise weniger Zeit, um es zu erkunden. Eine Stunde bis anderthalb Stunden sollten ausreichen, um es in angemessenem Tempo zu besichtigen, Fotos zu machen und die Ruhe des Ortes zu genießen.

Sikandra – das Grabmal vom Mogul-Kaiser Akbar

Das Grabmal von Akbar in Sikandra ist ebenfalls ein bedeutendes architektonisches Meisterwerk der Mogulzeit. Akbar wählte diesen Ort für seine letzte Ruhestätte und überwachte den Bau des Grabmals bis zu seinem Tod selbst.

Ein majestätisches Tor empfängt die Besucher. Es ist ein fünfstöckiges Bauwerk, das vollständig aus rotem Sandstein und weißem Marmor errichtet wurde. Und im Gegensatz zu vielen anderen Mogulgräbern, die nach Mekka ausgerichtet sind, ist Akbars Grabmal Agra der aufgehenden Sonne zugewandt.

Eingangstor zum Grabmal in Sikandra

Eine breite gepflasterte Allee führt auf das Mausoleum zu, umgeben von einem weitläufigen Garten. Während unseres Besuchs tummelten sich unzählige Antilopen und Affen im Gartenbereich. Unser Guide riet uns vor unserem Besuch, gebührenden Abstand zu der Affenbande zu halten.

Akbar-Mausoleum in Sikandra
Affen und Antilopen im Gartenbereich das Grabmals vom Mogul-Kaiser Akbar in Sikandra

Nützliche Tipps für einen Besuch des Grabmals in Sikandra

Wo befindet sich das Grabmal vom Mogul-Kaiser Akbar?

Das Grabmal von Akbar befindet sich in Sikandra,  9 km vom Stadtzentrum von Agra entfernt und liegt auf dem Weg nach Mathura.

Adresse: Tomb of Akbar The Great Area, Sikandra, Agra, Uttar Pradesh, 282007, India

Öffnungszeiten

Das Grabmal vom Mogul-Kaiser Akbarin Sikandra ist ganzjährig – außer freitags – von Sonnenaufgang bis Sonnenunterganggeöffnet. An jedem Freitag ist das Grabmal für Besucher geschlossen.

Tickets

Die Tickets für den Besuch des Grabmal vom Mogul-Kaiser Akbar können online auf der gleichen Webseite wie für den Taj Mahal erworben werden.

Wieviel Zeit sollte man für den Besuch des Akbar-Mausoleums einplanen?

Es dauert etwa eine Stunde, um Akbars Grabmal zu erkunden.

Nützliche Tipps für einen Besuch in Agra

Wann ist die beste Reisezeit für Agra?

Die beste Reisezeit für Agra ist normalerweise zwischen Oktober und April, wenn das Wetter angenehm und relativ kühl ist.

Oktober bis April
Während dieser Monate herrschen moderate Temperaturen. Das ist ideal, um die Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, ohne von der Hitze überwältigt zu werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Monate Dezember und Januar etwas kühler sein können, besonders in den frühen Morgenstunden und abends.

Mai bis Juni
In den Sommermonaten können die Temperaturen sehr hoch werden, was das Sightseeing unangenehm machen kann.

Juli bis September
Die Monsunzeit bringt heftige Regenfälle mit sich, die die Reise beeinträchtigen können.

Wieviel Tage sollte man für einen Besuch in Agra einplanen?

Wer nur den Taj Mahal sehen möchte und eine begrenzte Zeit hat, kann Agra an einem Tag beispielsweise von Delhi aus besuchen. Dabei ist jedoch ein straffer Zeitplan erforderlich und man verpasst tatsächlich einige andere Highlights. Mit zwei Tagen bleibt mehr Zeit, um die Sehenswürdigkeiten von Agra zu erkunden. An einem Tag könnte ein Besuch des Taj Mahal und des Roten Forts Agra stattfinden, während der zweite Tag für andere Sehenswürdigkeiten wie das Itimad-ud-Daula-Mausoleum und das Mausoleum von Akbar dem Großen zur Verfügung steht. Auch Fatehpur Sikri ist durchaus einen Besuch wert.

2 Kommentare zu „3 Tage in Agra – Taj Mahal und weitere Highlights“

  1. Hey Cornelia

    Danke für den spannenden Artikel. Für mich ist Taj Mahal eines der Bauwerke, das man im Leben mal gesehen haben sollte.

    Mike

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen